MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 3)

serer Zeit seltener 
geworden. Gläubige 
und einfache Natu- 
ren begnügen sich 
mit dem Symbol des 
Kreuzes, der viel- 
sagenden und doch 
so einfachen Engels- 
gestalt. Bartholome 
hat in einernichtsehr 
glücklichen Form in 
seinem Grabmal auf 
dem Montmartre die 
Idee der Auferste- 
hung wieder aufge- 
griffen, indem er eine 
weibliche Idealge- 
stalt, die Seele, sich 
zwischen dem Sar- 
kophag und dem 
Dach eines Tempel- 
chens, eines kleinen 
VIII. Ausstellung der Arts dan Crafts Society, London. Holzschnitzerei in Relief, dorischen Heroons, 
St. Georg und der Drache, von W. Hart (Guild of Handicraft) 
 
hervorzwängenläßt. 
Da der Dekel des Sarkophags geschlossen ist, erscheint der Ausdruck nicht 
so sinnfällig wie bei den älteren Darstellungen, in welchen der Auferstehende 
die Bande des Grabes sprengt und wie Christus über den Tod triumphiert. Sonst 
sind in Frankreich transzendentale Gedankengänge besonders bei Denkmälern 
für die im letzten großen Kriege Gefallenen beliebt. Über einer Gruppe von 
Toten und Verwundeten erhebt sich der Genius des Ruhmes, der Vergeltung, 
die Personii-ikation Frankreichs, einer Provinz, einer Stadt, zu weiterem 
Kampfe anfeuernd oder das Opfer des Blutes mit dem Lorbeerzweige, der 
Palme der Unsterblichkeit lohnend. In Deutschland läßt man aus dem Kampf- 
getümmel das neu geeinigte Vaterland, sei es in allegorischer Gestalt, sei es 
im Bilde des alten Kaisers erstehen. In edelmütiger Rücksicht auf den Über- 
wundenen vermeidet man prahlende Triumphe und stellt das allgemein 
Menschliche, die Trauer um die Gefallenen, in denVordergrund, manchmal, 
wie zum Beispiel in Düsseldorf allzusehr. An Realismus kaum zu überbieten 
ist das Kriegerdenkmal auf dem malerischen Friedhofe einer kleinen rheini- 
schen Stadt, das im Schatten einer mächtigen Trauerweide eine einfache 
Stele aus schwarzem Granit mit Waffentrophäen zeigt. Diese sind aus echten 
Waffen, I-Ielmen, Kürassen, Pallaschen, Flinten, Bajonetten und Kanonen- 
kugeln gar nicht ungeschickt zusammengesetzt. Form und Material der Helme
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.