MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 3)

einem stilge- 
recht umrahm- 
ten Relief, das 
für einen Kup- 
pelraum be- 
stimmt ist, auf 
das beste ver- 
einigt. Hier 
nimmt der 
Gatte, das neu- 
gebome Kind 
auf dem Arme, 
von seinem 
Weibe Ab- 
schied. Voll 
Poesie ist das 
für einen Na- 
turfreund be- 
stimmte Grab- 
mal desselben VIII. Ausstellung der Arms and Crafts Society, London. Paneel für ein Altarginer. Ent- 
.. . worfen von Edward Spencer, ausgeführt vonWalter Spencer äFred. Job (Artiücerstäuild) 
Künstlers; in 
eine roh behauene Stele, etwa in der Form unserer Prellsteine, ist ein Flach- 
relief mit einem antiken Tempelchen eingearbeitet, in welchem das Kind 
des Verstorbenen als Eros einen Kranz auf eine Aschenurne legt. Messel, 
Kurz und Römer brachten die besten Lösungen des antiken Altarmotivs 
als Grabstein mit einfacher, aber sinniger Ornamentik, letzterer auch einen 
reich mit Widderköpfen und Lorbeertänien geschmückten Deckel, der eine 
kannelierte Urne trägt. Andere Künstler gehen noch weiter zurück und 
suchen teils durch Anlehnung an altägyptische Bauten mit schwerer, düsterer 
Massenwirkung und Strenge der Linien, teils durch die Rückkehr zum Primi- 
tiven uns mystische Gefühle zu suggerieren. 
Zu jenen gehört vor allem Fritz Schuhmacher, der phantasievolle 
Dresdener Baukünstler, dessen geheimnisvolle Kuppelräume uns mäch- 
tig ans Herz greifen, der Bildhauer Rudolf Bosselt, welcher durch eine rafii- 
nierte Vereinigung von künstlerischem Nihilismus mit feinster Detailar- 
beit glatter, unproiilierter Massen, mit ägyptischen Skulpturmotiven ebenso 
bizarr wie suggestiv wirkt, und der Wiener Bildhauer Franz Metzner, welcher 
in seinem gekreuzigten Christus, der sich herabbeugt, um einen Knaben zu 
küssen, christliche Gedankenwelt unter absonderlich schreckhaften Formen 
verbirgt. Dieses in Bronze ausgeführte Relief schmückt eine der ebenso 
absonderlichen Grabanlagen des Dresdener Architekten Johannes Baader, 
die aus wuchtigen, ganz primitiv bearbeiteten Blöcken und Steinplatten 
zusammengesetzt, an die geheimnisvollen vorgeschichtlichen Riesengräber 
des Nordens erinnern. Auch Kolo Moser kokettiert etwas mit Unkultur - 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.