MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 3)

 
Besatz eines Gewandes aus einem spätantiken oder frühsnrazenischen, ägyptischen Grabe, gebe- 
linartig in brauner Wolle und Naturleinen. Österreichisches Museum, I], d. n. G. 
Im XVII. und XVIILJahrhunderte führte man nach Ostasien aus: Silber 
(für das Gold eingehandelt wurde), feine Tuche, feine Leinwand, große 
Uhren und Taschenuhren, Spiegel, mathematische Instrumente, englische 
Etuis, Bleistifte, Papier, Galanteriewaren, endlich Getränke. besonders Wein. 
Aus Ostasien kamen: Lackarbeiten, Tee, Zucker, Rohseide, Porzellane 
und verschiedene Seidenstoffe, von denen die „damas travailles sur des 
desseins donnes" und die „porcelaines faites sur des modeles donnes", wie 
Savary sie nennt, schon an anderer Stelle erwähnt wurden." 
Unter Ludwig XIV. wurden zahlreiche Gesetze gegen die Einfuhr 
indischer und ostasiatischer Druckstoife erlassen, da die großen Seidenwebe- 
reien von Tours und Lyon sich durch den Wettbewerb aufs äußerste bedroht 
sahen; der Verkehr muß auf diesem Gebiete also sehr bedeutend gewesen 
sein. 
Um die Mitte des XVIII. Jahrhundertes ließ nach dem Berichte Savarys 
der Verkehr nach, da Europa schon viel Porzellan und Lackware besaß und 
selbst erzeugte, und weil auch die europäischen Waren in China weniger 
Anklang fanden. Daß die chinesische Seide trotz ihrer Billigkeit (ein Drittel 
des europäischen Preises) den gesteigerten europäischen Anforderungen nicht 
entsprach, habe ich bereits erwähnt. Ganz hörte der Verkehr aber nicht auf. 
Auf jeden Fall hatte durch Jahrhunderte ein Austausch von Waren und wie 
wir direkt hören, auch von Geweben stattgefunden. ' 
Wenn wir uns nun aber klarer darüber werden wollen, was die beiden 
Gebiete einander zu verschiedenen Zeiten, besonders in früher Zeit bieten 
konnten, so müssen wir uns über einige Hauptfragen der ostasiatischen 
Kunstentwicklung überhaupt klarer werden. 
Jedem einigermaßen tiefer eindringenden Beobachter der chinesischen 
Kunst muß der gewaltige Unterschied zwischen den primitiven und den 
späteren chinesischen Kunstschöpfungen aufgefallen sein. 
Die früheste Zeit zeigt stark stilisierte Pflanzen und Tiere, die wir nur 
nach der Feststellung älterer chinesischer Kunstforscher - bekanntlich gibt 
' „Kunst und Kunsthandwerk" x9o5, Seite 55a. 
26
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.