MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 3)

Anschauungen zu weitläufig schienen. In 
kleinen Räumen kamen sie selbst sich grö- 
ßer vor. Gegen das Gefühl der Nichtigkeit 
kämpfte auf höherer Kulturstufe das der Un- 
sterblichkeit an. Als der Mensch die Natur- 
gewalt meistern lernte, schwand allmählich 
das Gefühl der Feindseligkeit und des Gegen- 
satzes, der Mensch ward ein Teil der Natur 
und mit ihr unvergänglich. Das irdische 
Dasein wurde nur als ein Teil der Existenz 
betrachtet, man baute Totenstädte, in wel- 
chen die Abgeschiedenen weiterlebten. Die 
Unsterblichkeit blieb von da an die Grund- 
anschauung in dem Verhältnisse zwischen 
Diesseits und Jenseits bis in unsere Zeit; 
die verschiedenen Formen, in welchen sie 
auftrat, fanden im Totenkultus, im Schmuck 
der Gräber wechselnden Ausdruck. Die 
Seelenwanderung in Tierkörper bei den 
Ägyptern, die Wiedergeburt der Platoniker, 
die Unsterblichkeitslehren in den Mysterien des Bacchus, der Cybele, des 
Mithras und Orpheus spiegeln sich in der Kunst wieder. 
Bei den Griechen enthalten die Grabstelen allerdings nur selten Andeutun- 
gen an diese Vorstellungen, um so mehr aber die großen Grabamphoren. Hier 
finden wir auch das christlichenAnschauungen vorausgehendeTotengericht, 
Hermes als Seelenwäger in einer Rolle, wie sie später dem Erzengel Michael 
zu Teil wurde, die abgeschiedene Seele in Gestalt eines nackten Kindes und 
zahlreiche andere Anknüpfungen des Mysterienglaubens an christliche An- 
schauungen. Die Sarkophagreliefs, namentlich römischer Zeit, schwelgen in 
bacchischen Szenen, deren symbolische Bedeutung zu der Darstellung selbst 
etwa in demselben Verhältnis stand, wie die Auslegungen des Hohen Liedes 
Salomonis zu dessen Wortlaut. Überschäumende Lebenslust vertrug sich 
aber auch ohne Umdeutung mit antiken Anschauungen. Am liebsten ging 
man Darstellungen des Todes ganz aus dem Weg oder symbolisierte ihn in 
mildester Form als schönen Genius mit gesenkter Fackel, als I-Iypnos und 
Attys. Der Verstorbene wurde porträtiert, wie er im Leben erschien, von 
seiner Familie umgeben, Frau und Kindern als Zeichen derZusammengehörig- 
keit die Hand reichend, als Jäger, als Krieger hoch zu Roß, in voller Waffen- 
riistung, zur Römerzeit mit Vorliebe in der Toga des Bürgers, auch wenn er 
Legionär war. Mag er stehen, reiten oder liegen, immer ist er in vollem 
Leben dargestellt. Die Flachreliefs griechischer Stelen durchbebt eine leise, 
wehmütige Abschiedstimmung, in dem schönen Grabbilde des Orpheus und 
der Eurydike wird neben dem Abschied auch das Wiedersehen angedeutet. 
Nirgendwo aber finden sich stärkere Ausdrücke der Trauer und des Schmerzes, 
  
H. Flußmann, Grabmal seiner Eltern 
21'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.