MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 3)

Robert von Mendelssohn ist der glückliche Besitzer eines Rembrandtschen Selbst- 
porträts und der lebendig-strotzenden Hendrikje Stroffels. 
Aus der van der Heydschen Galerie trifft man die junge Frau von x63 5 mit 
dem schmalen, feingeschnittenen Gesicht, dem großen weißen Spitzenkragen und der 
Perlenkette um den schlanken Hals, aus der Casa James Simon die am Tisch stehende 
Dame. 
Franz Hals erscheint in sieben rnachtvollen Verwandlungen. Die Brustbilder des 
Herrn von Heyl und das Mädchen mit Fächer sind ihre Zierden. 
Van Dyck tritt mit einem Porträt voll Grandezza und Feierlichkeit in seinem Bilde 
der Marchesa Spinola hervor, sie residiert jetzt beijames Simon. Daneben hängen edel- 
gestimmte Porträte von Terborch. 
Auch in der Landschaftskunst gibt es fast nur erste Qualität. Tiefe Ruysdaels: 
besonders die große „Egmont-Ruine" des Herrn Huldschinsky. Eine ilachgestreckte und 
dabei farbig mannigfach bewegte Landschaft von Koning; von Cuyp eine Landstraße in 
malerischem Gefühl empfangen. Ein sehr besonderer van der Heyde: eine Haarlern-Ansicht 
in verschleiertem Licht, wie von weither gesehen. Der Scheveningen-Strand von van der 
Velde. 
Sehr delikate Stilleben von Beyerer und Kalff, unstofflich, unmateriell, nur mit den 
Reizen des überwallenden, um die Dinge zitternden Farbenlichts spielend. 
Als Glanzstück kam, als alle diese Bilder versammelt waren, in diesen Kreis der 
große Vermeer van Delft, den Herr james Simon eben für eine Drittel Million gekauft. 
Eine Haushaltungs- oder Briefszene mit zwei weiblichen Figuren stellt das Bild dar, die 
Herrin am Tisch schreibend, den Gänsekiel in den Fingern, die Dienerin mit einem Zettel 
in der Hand stehend. 
In den farbigen Qualitäten, dem Gelb der Darnenjacke, der blauen Tischdecke, dem 
braungestimmten Vorhanghintergrund und in der subtilen Vollendungsarbeit jeden Details 
liegt der Reiz dieses Bildes. Der Preis freilich hat mehr mit Rekord- und Sportehrgeiz zu 
tun als mit sachlich künstlerischen Bewertungen. 
Es gibt noch derbe und burleske Van Steen-Komödien in sechs Akten, und hoher 
gesellschaftlicher Kultur der Kunst begegnet man dann im weißen Saal, dem Saal des 
XVIILJahrhunderts. Reynolds herrscht hier, den man gleichzeitig in einer kleinen außer- 
ordentlich distinguierten altenglischen Ausstellung bei Gurlitt genießen konnte. Dort hängt 
das Bild einer Dame mit Rosen in einem feinen blaßbläulichen Ton, der dieser Erschei- 
nung etwas Sublimes, Unnahbares gibt. Das Mädchenbild von Reynolds im weißen Saal, 
das Fritz König gehört, erinnert an diese Harmonien. 
Von fabelhafter Noblesse ist eine dritte Reynolds-Dame, die schlanke Lady im 
braunen Kleid. 
Auch Skulpturen findet sich in gewählter Auslese. Man sieht hier manches aus 
der Renaissanceausstellung wieder, so den berühmten Florentiner Knabenkopf der Samm- 
lung Hainauer, der seinen Vatersnamen oft gewechselt und jetzt unter dem Rosselino- 
Zeichen geht. 
Von deutschen Bildwerken fesselt eine Bischofsgestalt von Riemenschneider aus 
hellem Lindenholz. 
Die dekorativen Künste zeigen in einigen Vitrinen wahre Schatzkammern. 
Fast verwirrend ist der Schmuckschrein mit alten Juwelenarbeiten, die dem Konsul 
Eugen Guttmann gehören. Nur einiges kann aus der Fülle dieser schimmernden Gesichte 
festgehalten werden: Das kostbare altburgundische Emailaltärchen, ein Prunkbecher von 
Jamnitzer, ein Triton, eine vollendet gefaßte Serpentinschale, dazu noch Anhänger, 
Ketten, Ringe in Ernail und farbigen Steinen wunderbar abgetönt. 
Eine Porzellanschau erneuert alte Bekanntschaften mit den Darmstädter Schätzen. 
Mobiliar (Truhen, Getäfel, Schränke) und Gobelins fehlen nicht. 
Felix Poppenberg
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.