MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 6 und 7)

Spitzen- und Porträtausstellung in Wien. Kelchdecke mit Gold- und weißer Seidenstickerei sowie „spanischew 
Spitzenarbeit. 3. Viertel des XVI. Jahrhundertes. I 4 d. n. Gr. (Kap-Nr. 712) 
eine Entwicklung von größter Vielgestaltigkeit zu erkennen. Trotzdem 
haben sich auch in den europäischen Arbeiten die Zäckchen- und Bogen- 
forrnen vielfach noch bei den reichsten Schöpfungen, wie etwa bei den auf 
Seite 382 und 384 abgebildeten, erhalten. 
Außer den freien Fadenenden und der Randsäumung kann man sozu- 
sagen noch ein drittes Gebiet entdecken, auf dem die Spitze oder wenigstens 
spitzenähnliche Formen sich entwickelt haben, nämlich den Saum überhaupt. 
Wo Leinenstücke zusammengenäht werden, bietet sich die Gelegenheit zu 
einfacher durchbrochener Arbeit, und dann, entsprechend dem natür- 
lichen Triebe des Menschen, das, was ursprünglich Notwendigkeit war, zur 
Befriedigung des Schaffensdranges und zum Gegenstande genießender
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.