MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 6 und 7)

 
Spitzen- und Porträlausstellung in Wien. Lnzenspitze, 2. Hälfte des XVILjahrhundertes. l 4 d. n. Gr. 
des freien Endens, so etwa wie Palmetten, Obelisken oder Statuen als Bekrö- 
nung der Bauwerke den Überschuß und das Auslaufen der aufstrebenden 
Kraft ausdrücken sollen. 
In fast naiver Weise gelangt der Sinn für das Materialechte der weißen 
Arbeit in den einleitenden Worten eines der ältesten Musterbücher, des 
zwischen 1561 und 1562 bei Froschower in Zürich erschienenen Werkes 
„New Modelbuch" zum Ausdrucke. 
Es heißt da: 
„D0 man nochmals die kräge vü anders mit gold vfi sydä durchzochf 
hat man großen kosten haben müssen mit seipffen waschen] dess selbigen 
ist man jetz überhebtj dafi diss alles diewyl es uß flächsinen fade gemachet 
ist] die lougweschen (laugenwäsche) wol erlyden mag." 
Dieses Spitzenmusterbuch ist übrigens noch darum bemerkenswert, 
weil es uns zeigt, daß alle (ursprünglich wohl nur der echten „Reticella" 
eigenen) geometrischen Formen in der ersten Hälfte des XVI. Jahrhundertes 
bereits auch in Klöppelarbeit üblich waren, und dann darum, weil uns 
hier die Jahreszahl der Einführung dieser Arbeiten, wenigstens für einen 
Teil Mitteleuropas, und ihre Herkunft genau angeführt werden. Es heißt 
nämlich gleich zu Beginn der kurzen Einleitung: „Die Kunst der Dentel- 
schnüren! so jetz by fünft vn zwentzig jaren lang in vnseren landen vfcom- 
men vnd brüchig (gebräuchlich) worden sind. Daü die selbigen im jar r 536 
erstmals durch die Kouftlüt vß Venedig vfx Italien ins Tütschland bracht 
worden." Die weitere Beschreibung und die Abbildungen machen es ganz 
"' Das einzige bekannte Exemplar besitzt die Bibliothek des k. k. Österreichischen Museums. Die Vorrede 
ist in Alb. Ilgs „Geschichte und Terminologie der alten Spitzen" (Wien 1876) Seite 30 E. vollständig abgedruckt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.