MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 6 und 7)

 
Spitzen- und Porträtausstellung in Wien. Halstuch. Näharbeil, französisch, I. Hälfte des XVlIl. jahrhundertes. 
5}, d. n. Gr. (KaL-Nr. 25x) 
geflochtenen, geklöppelten oder gewebten Bändern herzustellen und bereitet 
so schon die „Litzenspitzen" oder die spätere „Point-lace-Spitze" vor (man 
vergleiche die Abbildung auf Seite 384). 
i! FF 
i: 
Das früher erwähnte Stück auf Seite 382 stellt sowohl in der Zeichnung 
als in den erhöhten Umrissen und den gemusterten Durchbrechungen der 
Hauptformen einen Übergang zu den folgenden Beispielen dar. Da diese 
Spitze vor 16 53 angefertigt sein muß, so ist hier ein nicht unwichtiger Anhalts- 
punkt zur Beurteilung der historischen Entwicklung geboten. Ganz ohne 
tieferen Grund werden Spitzen dieser Art vielfach als spanisch bezeichnet; 
es liegt hier gegenüber den uns bekannteren, sogenannten venezianischen 
Reliefspitzen, über die noch gesprochen werden soll (Abbildung auf Seite 390), 
kein Unterschied nationaler, sondern zeitlicher Entwicklung vor. 
Das Ausgestalten der kleinen, symmetrischen Voluten und Ranken zu 
solchen mit großem durchgehenden Zuge, die plastische Wucht, die die ein- 
zelnen Formen nun annehmen, die Bereicherung der Einzelform und das 
Nebeneinandersetzen abstrakter und naturalistischer, kräftiger und zarter
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.