MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 6 und 7)

durch einfache Stege 
(„brides") hergestellt, die 
aber bald mit kleinen 
Zäpfchen („picots") be- 
setzt zu werden pflegen; 
der Vergleich der Abbil- 
dungen auf Seite 382 und 
Seite 390 läßt die fort- 
schreitende Entwicklung 
erkennen. 
Es ist begreiflich, 
daß jetzt, wo neben der 
Wucht immer noch Klar- 
heit und Linienreinheit 
der Formen eine Haupt- 
sache sind, ebenso, wie 
in der nach Formenklar- 
heit strebenden Renais- 
sance, die Nähspitze den 
künstlerischen Absichten 
mehr zu folgen vermag 
als die Klöppelarbeit. 
Zwar finden wir vielfach 
auch reliefartig geklöp- 
pelte Barockspitzen, die 
man heute zum größten 
Teile Spanien zuzuweisen 
pflegt, Spitzen, bei denen 
durch Einlegen dickerer 
Fäden eine ähnliche Re- 
liefwirkung wie bei den 
genähten Arbeiten er- 
strebt ist; aber völlig 
gelingt dieses Vorhaben 
natürlich nicht. Noch 
mehr macht sich aber 
eine andere technische 
Eigentürnlichkeit der 
Klöppelspitze geltend: 
die natürliche Neigung 
der geklöppelten Verbin- 
dungen, sich zu einem 
regelmäßigen Netze zu 
formen. 
Spitzen- und Porträtnusstellung in Wien. „Alenconß Nähspitze. etwa z. Viertel des XVIII. jahrhundertes. 31g d. n. Gr. (Kam-Nr. 24g) 
Qä Q2235 a0 .: ü m: dufuvcsnunan äibN wuu 3:2? d a3: 6.232594: Bcnncomow Jäiwmamz .55? E m:::oumm:n.m.zuom uc: äuüiw 
52
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.