MAK

Objekt: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 6 und 7)

.- nk, . 
1 f) Q O O 9 
u. .'......,.w'.,.'___ 
k) ää-QQJQ 4 ß 4 v b 4 v 
, . 1 0 o n o 0 o o g 
Ü. ßfäßtotßaßüßä - 
wg. . q Q v w. 
Spitzen- und Ponrätausstellung in Wien. Taufclecke, Klöppelarbeil in BrüsselerArr, gegen Mine 
des XVIII. Jahrhundertes. l m d. n. Gr. (KaL-Nr. 335) 
Es kommen wohl auch einfache Steggründe oder Steggründe mit Picots wie 
bei den Nähspitzen vor, aber doch scheinen sich in der Klöppelspitze die 
regelmäßigen wirklichen Grundnetze früher entwickelt zu haben als in der 
Näharbeit; es mag jedoch dahingestellt bleiben, 0b dies anfangs als ein künst- 
lerischer Fortschritt oder nicht vielmehr als ein Notbehelf aufgefaßt wurde. 
Die sogenannten Mailänder Spitzen, die aber nicht aus Mailand zu stammen 
brauchen (zum Beispiele das auf Seite 386 abgebildete Stück), zeigen diese 
Eigentümlichkeit bereits hochentwickelt, sie erinnern in gewissem Sinne 
schon an die späteren Valenciennes-Arbeiten, obgleich sie technisch anders 
ausgeführt sind. Gegen Ende des XVII. Jahrhundertes gestalten sich in 
den Nähspitzen die Picots zu kleinen Bogen-, Rädchen- und Röschen-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.