MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 6 und 7)

u-n: 
 
Straße in Kaltern, Tirol 
Daß trotz der zahlreichen lokalen Unterströmungen, nationalen Tradi- 
tionen und Pressionen von oben, die Eigenart sich auswachsen und ent- 
wickeln kann, zu geschlossenen Charakteren gesteigert wird, ist eine sehr 
beachtenswerte Erscheinung. Betrachten wir die Zustände des bürgerlichen 
Bauwesens im Süden Tirols, so bieten sich vielfach die Beweise für das oben 
Gesagte. Als typisch mag hier die Bozener Gegend hervorgehoben werden. 
Es ist ein fruchtbares Weinland, dessen Bewirtschaftung einst großen 
Wohlstand erzeugte. Die Nähe Italiens und das südliche Klima des weit 
geöffneten Talkessels sind dem Einfluß welscher Baukunst entgegenge- 
kommen. Der durchziehende lebhafte Handelsverkehr hat die Gelegenheiten 
gemehrt. Hat aber noch Trient einen ganz ausgesprochenen italienischen 
Charakter, so tritt in Bozen und seiner Umgebung sichtbar eine Umwandlung 
auf. In der Grundrißbildung herrscht wohl der umbaute Hof vor, der schon 
im antiken niedrigen Hause Italiens und Griechenlands zur Kunstform ent- 
wickelt war und von den Baukünstlern der Renaissance für die mehr- 
stöckigen Palastbauten ausgebildet wurde. Dieser Hof erfährt aber eine 
eigenartige Umbildung zu geschlossenen, mit Lichthauben von oben be- 
leuchteten Binnenräumen, die in kleineren I-Iäusern ganz die Aufgaben der 
nordischen Diele erfüllen. 
Auch in der Bildung der Wohnräume äußern sich nordische Sitten 
und Bedürfnisse, indem Erker und hölzernes Wandgetäfel die Wohnlichkeit 
und Intimität steigern; diese Freude an der Ausbildung des behaglichen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.