MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 5)

Altsteierische Wirtsstube von Jahre 1577 (aus Mösna bei Murau). Nach Lacher, Alxsteierische Wohnräume im 
Landesmuseum zu Graz (Leipzig, Karl W. Hiersemann) 
und verschmilzt, die lntarsie, die Einlegearbeit. Gelungene, geschmacksfeine Proben sieht 
man von ihr. Sie wird nie zum Selbstzweck, so dal] ein Tisch etwa nur dazu da zu sein 
scheint, um auf seiner Platte ein Bild aus eingelegten Hölzern zu tragen. Auf solche bilde 
mäßige Wirkungen wird überhaupt klug verzichtet und nur, in wohl überlegter Ökonomie, 
ein freies phantasievolles Linienspiel oder die einfachen geometrischen Motive der Kreise 
und Quadrate angewandt. Und nicht willkürlich gibt sich das, sondern stets zusammen- 
hangsvoll. 
So entwickelt Kurt Stoeving zum Beispiel seine Intarsiamotive aus dem Maserungs- 
spiel des Holzes. Bei einem Pianino ist die obere Vorderwand in einer leichten Wölbung 
ausgebildet, auf ihr schwimmen in dunklen, tiefen Tönen die welligen Kreise der Maserung. 
Diese natürliche Zeichnung wird vom Künstler benutzt und weitergeführt, in dem Schnitt- 
punkt der Wellenlinien setzt er schimmernde Perlmutterschnitte ein und die Fläche 
schwingt nun weich und leuchtend in einer unendlichen Melodie. 
Auf dem einen der Tische Grenanders _ ein zweiter geriet zu bunt - betont ein 
lntarsiakranz als Abschluß den Rand. Er besteht aus einem Bammigen, zuckigen Vignetten- 
werk dunkleren Holzes in hellerem Grunde, durchsetzt mit Perlmutteraugen. 
Schmuckhaft wirkt auch an Möbeln die Mischung verschiedenfarbiger Hölzer. Zu 
einer sehr edlen Wirkung brachte das Rudolf Wille. Sein niedriger Rundtisch besteht aus 
einer Platte von hellem, seidig moiriertem Holz und ruht auf einer Ordnung schwarzer 
auf- und abschwellender Stützen. Schön und außerordentlich sitzgerecht sind die dazu- 
gehörigen Fauteuils. Sie haben niedrige und tiefe Kastenform in schwarzem Holz, sind
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.