MAK

Full text: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 5)

Altsteierische Stube vom jahre 1596 aus Geisttal. Nach Lacher, Altsxeierische Wohnräume im Landesmuseum 
zu Graz (Leipzig, Karl W. Hiersemann) 
mit grünem Samt gepolstert und ihre Seitenwände zeigen unter der breiten Armstütze 
eine Maßwerkleiste: Durchbrochene kreisende Ringe aus schwarzem und weißem Holz 
schließen sich an- und ineinander und in ihnen leuchten versprengie Perlmutter- 
splitter auf. 
In solchen Ausstellungen ist es immer fesselnd, die Tendenzen zu beobachten und 
festzustellen, was vorbildlich und bestimmend in der augenblicklichen Produktion ist. Und 
da scheint es sehr klar, daB weder England noch van de Velde zwingende Einflüsse üben, 
sondern daß heute die stärkste Anregung von der Wiener dekorativen Kunst, von 
Kolo Moser und Joseph Hoffmann und von deren größerem Vorbild, dem Schotten 
Makintosh, kommt. 
Die Mischung aus konstruktiver Einfachheit mit wenigem kostbaren Schmuckdetail, 
mit Perlmutter- und Emailinkrustationen, das I-Iieratisch-Feierliche steiler, aufstrebender 
Linien und die strenge Tempelornamentik der Stoffmusterung stammt daher. Ganz aus 
jenem Kreis erwachsen ist zum Beispiel Geßners Damenschreibschrank mit seinen 
Emailfüllungen im graugrünen Holz der Türen, die sich wie ein Fliigelaltar öffnen und auf 
der Rückseite Intarsia-Liniengezweig tragen. 
Wie aber diese Kunst, die gerade im Farbengeschmack vollendet sicher ist, auch 
mißverstanden wird und Zerrbilder erzeugen kann, sieht man mit Schrecken an einem 
Bücherschrank Sepp Kaisers. Er ist hell violett geheizt, giftgrüne Holzleisten sind als 
Intarsien eingelegt und schwarze Ornamente in Gestalt einer römischen Fünf. Dazu 
kommt die formale Ungestalt, daß sich als Mittelstück des Unterbaues ein monströser
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.