MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 5)

Z0]. 
Doppelfenster zurückgezogen. In 
Engelharts Jugendzeit hieß das 
Rüdenhaus „Wäscherhaus" und 
es wurde darin nicht mehr geballt, 
sondern lediglich gewaschen und 
im Fasching natürlich auch getanzt. 
Sein Bild „Der Ball auf der Häng- 
sta " (r887) ist dort heraus und 
auch das Bild „Beim Künstler" 
(1888), nämlich beim Seiltänzer, 
wo das agierende Trikotmädel von 
einer Schar Erdberger Kinder be- 
wundert wird. 
Doch bis diese Erstlingswerke 
erblühten, sollte noch viel gelbliches 
Wasser, der Erdberger Lände ent- 
lang, denDonaukanal hinabtiießen. 
Der Junge hatte zwar schon mit 
sechs und sieben Jahren eine 
verdächtige Neigung, zu kritzeln 
und zu klecksen. Er besitzt sogar 
noch ganze Packen solcher Hand- 
zeichnungen moderner Meister. 
Die Familie aber war gegen solche 
Allotrien, die doch immer etwas 
Unsolides haben; kaum ertappte 
man ihn dabei, so wurde ihm uner- 
bittlich das Licht weggenommen. 
Dafür wurde er in die Landstraßer 
Realschule gesteckt, wo er etwas 
Brauchbares lernen sollte. Nun, an 
dieser Schule war damals Rudolf 
Weyr als Lehrer angestellt. Sein primitiver Arbeitsraum lockte den Knaben 
unwiderstehlich; so oft der Lehrer nicht darin war, stahl er sich hinein und 
schnüHelte an allem, was irgend nach Kunst roch. Ja, wenn man ihm erlaubt 
hätte, da auch modellieren zu lernen! Aber das war der Familie nicht abzu- 
schmeicheln, es erschien doch als gar zu bedenklicher Abweg. So blieb der 
Knabe sieben Jahre an der Realschule und legte auch redlich die Matura ab. 
Manche schwere künstlerische Anfechtung hatte er während dieser Frohne 
zu überwinden. Oder vielmehr nicht zu überwinden. Einmal nahm er sich 
ein Herz und ging insgeheim zu Professor Karl Blaas, einem Gewaltigen der 
Akademie. Der sollte ihm raten und helfen. Blaas antwortete auch sehr ver- 
nünftig, er solle nur ja Fleißig seine Realschule weiterstudieren, mit je mehr 
Erfolg, desto besser, um auf alle Fälle einen bürgerlichen Rückhalt zu haben; 
Josef Engelhan, Spaziergänger, farbige Monotypie 
37'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.