MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 11)

Künstler im Baue, auch in den neuen Plan 
hinüberzunehmen wären. Die lichtrote Farbe 
deutete dann den eigentlichen Plan Hilde- 
brandts an. Nun ist es aber sehr merkwürdig, 
daß ein Teil des lichtroten Mauerwerkes 
schwarz, der andere rot umrandet erscheint. 
Und zwar ist schwarz mit Ausnahme ganz ge- 
ringfügiger Teile im Leopoldinischen Trakte 
der große zusammenhängende Baublock 
zwischen der Amalienburg und der (mit 2 be- 
zeichneten) Durchfahrt an Stelle der „Caro- 
linischen Triumphpforte". Auffälligerweise 
reicht die schwarze Umrandung auch gerade 
bis zu derKnickung derMauer inderSchaufier- 
gasse, umfaßt also genau die sieben oben als 
Hildebrandtisch bezeichneten Achsen. Alle 
anderen rot angelegten Mauerteile sind nicht 
schwarz, sondern rot umrandet und es ist sehr 
bezeichnend, daß dies auch bei dem Teile (F) 
des Projektes der Fall ist, der an Stelle der vom 
kaiserlichen Hofe noch nicht erworbenen 
privaten Bauparzellen sich Findet; hier sind 
auch nur die äußeren Umfassungsmauern an- 
gegeben. Man erkennt gerade daraus recht 
deutlich, daß die rot umrandeten Teile, im 
Gegensatze zu denschwarzumrandeten, einen 
der Ausführung ferneren Zustand darstellen. 
Es wäre also alles bloß mit der Feder 
Umrissene altes zu entfernendes Bauwerk, 
alles Graue bestehendes Mauerwerk, das 
bleiben soll, alles Rote I-Iildebrandtscher Ent- 
wurf; und zwar wäre das schwarz Umrissene 
zur Zeit der Planausfertigung bereits aus- 
geführt, das rot Umrissene bloß projektiert. 
Und es sind offenbar gerade diese zuletzt be- 
sprochenen Teile, die Veranlassung gegeben 
haben, daß der hier vorliegende Plan, der 
übrigens nicht der erste Hildebrandts sein 
wird, ausgeführt wurde. 
Es wird also ein Bau, der dem Reichs- 
kanzleitrakte, wie er bis 1890 bestand, an Um- 
fang entsprach, schon von I-Iildebrandt her- 
gestellt worden sein, wenn vielleicht auch nie 
in ganzer Höhe und rnit allem Außendekor; 
80 
015 
Entwurf Hildebrandts für die Fassade der k. k. Hofburg gegen die Bastei, gegen llü der wirklichen Größe
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.