MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 11)

 
Einzeichnung in dem Plane l-Iildebrandts (Abbildung auf Seite 617), gegen I]; der wirklichen Größe 
daher ein großer Teil des Baues jahrelang (wenn nicht heute noch) mit 
zugemauerten Fenstern dastand. 
Ein ähnliches Ausnützen alten Mauerwerkes sehen wir ja auch bei der 
Wiener I-Iofbibliothek, wo gerade der Plan Hildebrandts ganz deutlich zeigt, 
wie der jetzige Bau durch Umwandlung eines älteren, langgestreckten, 
rechteckigen Saalbaues entstanden ist. Zu diesem Konservativismus trug 
jedenfalls auch die, schon im Mittelalter überall erkennbare und leicht 
begreiiiiche, Scheu vor schwierigen Fundamentierungsarbeiten bei." 
Wenn nun der ganze Bauteil, der sich an Stelle des jetzigen Reichs- 
kanzleitraktes befindet, bereits vor 1724 fertig oder wenigstens in Ausführung 
war und wenn dieser Bauteil, wie die erhaltenen äußeren Partien in der 
Schauiiergasse kaum bezweifeln lassen, von Hildebrandt her-rührt, dann 
ist wohl nicht anzunehmen, daß die heutige Fassade, die urkundlich 
erwiesen (siehe später Seite 630) durch den jüngeren Fischer von Erlach 
ausgeführt worden ist, bereits auf Pläne des älteren Fischer zurückgeht. Es 
" Bei der Hofbibliothek reichen die Fundamente des alten Langbuues, dessen Achsenteilung in der 
Hauptsache auch in den Neubau übernommen wurden, außerordentlich tief. Die später zugefügten Vorsprünge 
in der Mitte vorne und rückwärts sind auf viel weniger tiefem Fundamente errichtet; deshalb hat sich dann auch 
der Teil gegen die Festungswerke, wo der Boden weniger gesichert war als gegen die Stadt hin, nach außen 
geneigt. Dies ist die Ursache filr die bald nötig gewordene (1769 vollendete) Restaurierung des Baues, die durch 
den später noch zu besprechenden Pacassi durchgeilihrt wurde. Wirklich wurden die Schäden aber erst in den 
letzten Jahren behoben. Ich verdanke diese Aufklärung über die Fundamente Herrn Oberbaurat Ohmann.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.