MAK

Metadaten: Monatszeitschrift XXI (1918 / Heft 11 und 12)

Beschreibung des 
Altars, auf Grund 
welcher Waldbur- 
ger erst einenAbriß 
zu verfertigen und 
vorzulegen hatte. 
In die Haupttafel, 
welche die Altar- 
mitte einnahm, war 
unsererLiebenFrau 
Krönung, in durch- 
brochener Arbeit 
ausI-Iolz geschnitzt, 
mitGewölk und an- 
derem geziert, dar- 
gestellt.Die Haupt- 
tafel war von ge- 
wundenen Säulen 
eingefaßt, zu Sei- 
ten derSäulen stan- 
den auf Postamen- 
ten unter mitLaub- 
werk gezierten Bal- 
dachinen St. Petrus 
mit den Schlüsseln 
und St. Paulus mit 
dem Schwert. Das 
Hauptgebälk trug 
eine Schrifttafel. Im 
AufsatzhatteWald- 
burg" im Mittel" Abb. a. Detail vom Hochaltar zu Monclsee 
feld die Figur des 
Täufers nach einer ihm vorgelegten Zeichnung, zu beiden Seiten: Fides mit 
einem Kreuz und Religio mit einem Kelch, zu schnitzen; auf der Aus- 
ladung standen zur Rechten St. Augustinus, zur Linken St. Norbertus, für 
welche Figuren Waldburger ebenfalls fertige Skizzen als Vorlagen erhielt, 
zu Seiten der Heiligen saßen auf den Dachungen je ein Engel. Auf dem 
I-Iauptgesims der Aufsatzarchitektur stand St. Wilhelm mit Fahne und Schild, 
zu beiden Seiten auf den Dachungen saßen wieder zwei Engelskinder. Die 
Fassung des Altars in Gold und Farben war unter zahlreichen Bewerbern 
um diese Arbeit auf „sunderbare eingewendte Intercession Ihrer Hochw. 
Herrn Statthalters zu Passau" und auf die Empfehlung und Bitte des Bild- 
hauers dem Bruder des Bildhauers, dem „ehrenvesten und khunstreichen 
Anthoni Waldburger, Burgern und Mallern zu Scherding", für x 500 Gulden 
5x
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.