MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 11)

so rühmlich bewährter und ausgezeich- 
neter Architekt, wie Fischer von Erlach, 
ganz gewiß dieses Verhältnis ange- 
messener und der höheren Baukunst ent- 
sprechender bestimmt haben wird." 
Aus Remys Worten spricht der 
Doktrinär aus dem Anfange des 19. jahr- 
hundertes; aber wir müßten es begreifen, 
wenn der fortschreitende Klassizismus 
schon in des jüngeren Fischer eigenen 
Tagen an einer solchen Form Anstoß ge- 
nommen hätte. 
Auch müßten wir es verstehen, wenn 
sich die gerade obere Simslinie, ebenso 
wenig wie in Paris, auch in Wien nicht 
dauernd siegreich erhalten hätte. Sie ist un- 
leugbar groß und vornehm gedacht, beson- 
ders auf den vom Südenkommenden Kaiser 
mag sie, wie gesagt, gewaltigen Ein- 
druck ausgeübt haben. In der trüberen 
nordischen Luft wirken so einfache 
Formen aber doch zumeist schwer und 
öde; hier ist die reichere Silhouette eine 
künstlerische Notwendigkeit; spottete man 
doch auch in Frankreich über einen 
solchen Bau mit geradem Abschlusse, 
er sähe aus, als wäre der Dachstuhl ab- 
gebrannt. 
In der Tat ist ja auch seit alters auf 
der allein ausgeführten Reitschulecke 
eine Kuppel vorhanden, und schon ein 
Stich bei Kleiner in dem (1737 er- 
schienenen) dritten Bande zeigt sie uns 
(Abbildung auf Seite 6x4). 
Man darf heute, wo wir die Barock- 
kunst völlig anders beurteilen gelernt 
haben und über ganz anderes Vergleichs- 
material verfügen als noch vor zwei jahr- 
zehnten, jedenfalls nicht mehr sagen, daß 
der Verfertiger des Modelles solche Kup- ' 
peln wohl beabsichtigt, aber nur deshalb 
nicht ausgeführt hätte, um mit der Arbeit 
vorher fertig zu werden." 
"' Vergleiche Bayer a. a. O. xg. und 20. September. 
33 
vau 
3 äiilillli  
H! 
Skizze zum Emwurfe jadots, etwas über V3 der wirklichen Größe. Städtische Sammlungen, Wien
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.