MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 11)

 
Die National Competition xgoö, William H. Pegg, Noningham, Entwurf für einen Spitzenfächer 
geschoben, während die Mitte eben allein schon durch die Stellung in ihrer 
Bedeutung gesichert war. Man kann beinahe sagen, die spätere Idee des 
jüngeren Fischer ist durch Jadot folgerichtiger durchgeführt worden, als durch 
Fischer selbst. Es ist dies aber nicht so verwunderlich. Es ist ein Fort- 
schreiten von französisch inspirierter Wiener Kunst zu wirklichem 
Franzosentume. Allerdings, die große Idee bleibt das Werk des Wiener 
Baukünstlers. 
Die Ansicht der Burgfassade ist besonders dadurch von so großer 
Bedeutung für uns, weil sie die einzige aus der Zeit der fortdauernden alten 
Tradition ist, die uns überhaupt die Kuppeln zeigt; diese einzige Ansicht 
bietet nun aber keine Mittelkuppel! 
Jadot, der - wie gesagt -- auch den großen Hof nach dem Außentore 
richtet, zieht damit gewissermaßen die letzte Konsequenz aus dem Streben, 
die Burg nach der Stadtseite hin möglichst wirkungsvoll zu gestalten." 
jadot stellt auch insofern gewissermaßen den Schluß der älteren Ent- 
wicklung des Baugedankens dar, als bei dem fortschreitenden Einfiusse des 
französischen Geistes nun tatsächlich ein Franzose selbst oder wenigstens 
ein französischer Lothringer an die Stelle der heimischen Baukünstler ge- 
treten ist. Seine Ideen sind gewiß groß, aber sie sind Ideen geblieben. Was 
wirklich geschaffen wurde, wie die I-Iofbibliothek, die Reichskanzlei, die Reit- 
schule, hat der Österreicher geschaffen. Und selbst Jadot mußte sich bei dem 
Entwurfe für die äußere Fassade Fischers Ideen beugen. 
"' Es gibt nur einen Schritt weiter und auch den scheint jadot getan zu haben. Wir finden nämlich in der 
k. k. I-lofbibliothek drei allerdings nur ganz skizzenhafte Entwürfe, die den nunmehr verschobenen Innenhof 
von den Seitenhöfen zum Teile nur durch Säulenhallen getrennt zeigen, eine gewiß sehr malerische Lösung; 
sie erinnert einigermaßen an das Palais royal in Paris, an das Schloß Cbristiansborg (x73: bis 1740) oder das 
Stadtscbloß in Potsdam (seit 1740). Die Vorderseite ist dabei einmal noch mit Beniitzung eines Teiles der 
alten Reichskanzlei, ein andermal ganz neu, ausgeführt; ein drittesmal, und das ist am überraschendsten, ist der 
ganze vordere Längstrskt (die Reichskanzlei) weggerissen und der Hof in ähnlicher Weise wie bei dem oben 
besprochenen Plane der Hofburg (Abbildung auf Seite 624) geöffnet.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.