MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 11)

 
Teil eines Planes der k. k. Hofburg aus dem Anfange des XIX. Jahrhundertes nach Amann 
Idee, soweit noch unterbrochene Traditionen vorhanden waren, festzustellen. 
Man wird den Versuch, in dieses Problem einzudringen, wohl gerechtfer- 
tigt i-inden; die kaiserliche Burg ist doch die wichtigste Aufgabe der Profan- 
kunst, die nicht nur Wien, sondern die österreichischen Länder im XVIII. Jahr- 
hunderte zu stellen hatten, eine der wichtigsten jener Zeit überhaupt. So sagt 
auch J. Bas. Küchelbecker („Allerneueste Nachricht vom römisch kaiser- 
lichen Hofe", Hannover 1730, S. 622): „Wir wollen uns aber mit der 
Beschreibung der Kayserlichen Burg nicht länger aufhalten, weil solche 
Nachricht vergebens ist, indem kayserliche Majestät resolviret, dieselbe 
niederzureissen, und solche von Grund aus auf das prächtigste bauen zu 
lassen, welche nach dem Riss, so der kayserliche Architect, Hr. Fischer von 
Erlach gemachet, ein ungemein prächtiges Gebäude werden, und in Teutsch- 
land nicht seines gleichen haben wird. Auf der einen Seite hat man bereits 
schon seint etliche Jahre die Reichs-Cantzelley, ingleichen vorne bei denen 
Augustinern die Kayserliche Reit-Bahne bauen lassen, welche beyde sehr 
prächtige Gebäude, und von guten Gusto sind, an welchen eine reine 
Architectur anzutreffen." 
Man darf erwarten, daß die Erkenntnis der künstlerischen Entwicklung 
dieses Baues zugleich die Erkenntnis der künstlerischen Ideen jener Zeit in 
Österreich überhaupt ist und auch Schlaglichter auf die allgemeine Kunst- 
entwicklung zu werfen vermag. Diese Vermutung hat sich mir bei näherem 
Eindringen in die Frage auch in überraschender Weise bestätigt. 
Bei der geradezu überwältigenden Fülle neuer, für die ganze Kunst- 
geschichte Österreichs im XVIII. Jahrhundert überaus wichtiger Tatsachen, 
die das Studium des in Betracht kommenden Materiales ergibt, darf man 
natürlich nicht erwarten, daß jede Frage schon endgültig gelöst ist, um so
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.