MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 11)

vv-r 
gefällig sind auch M. Eckersleys Glasurziegel mit paarweise angeordneten 
Vögeln und Windenblüten in herzförmigen Ranken. 
Unter den Metallarbeiten zeichnen sich vor allen Dingen die Emails 
aus, allerdings mehr durch die präzise Ausführung und die Glut der Schmelz- 
farben als durch Originalität der Erfindung. Auch der Schmuck bringt wenig 
auffallend Neues zu Tage. Hier, mehr als in irgend einer anderen Ab- 
teilung, zeigt sich, daß die „Art NouveauWBewegung in England abgetan 
ist und daß die Symmetrie der klassischen Stile ihr wüstes Liniengewirr 
verdrängt hat. Fast grenzt hier das scheue Zurückhalten an Furcht und es 
wäre ratsam, in diesem Industriezweig ein wenig zu freierer Erfindung zu 
ermuntern. Elise Guggenheims Spange aus getriebenem Silber, obgleich nur 
mit einem Buchpreis belohnt, gehört zu den gediegensten Arbeiten dieser 
Abteilung. 
Reichlich beschickt und vielversprechend ist die Spitzenabteilung, in 
der speziell die Entwürfe für I-Ioniton-Spitzen beachtenswert sind. Ein Braut- 
schleier von Gertrude Chapman, Dover, ist von entzückender Feinheit und 
Anmut, während Percy Bignalls Vorhang, mit einer Goldmedaille belohnt, 
von herkömmlicher Behandlungsweise wegbricht und auf neue Bahnen weist, 
in denen sich den Fachkünstlern ein weites Feld bietet. Man hat an dem Ent- 
wurf ausgesetzt, daß die kranzartig gerahmten Felder mit Hattemden und 
sitzenden Vögeln mit den äußeren Bambusstäben und den zarten inneren 
Zweigchen keine Verbindung haben. Mir will es im Gegenteil scheinen, daß 
diese Kombination sehr geglückt ist und daß die anmutigen, nach innen 
gekehrten Zweigchen und Schmetterlinge den krassen Gegensatz der etwas 
massiven Kreisfelder und des dünnen Gewebes angenehm auflösen, während 
die Bambusumrahmung einen höchst originellen und passenden Abschluß 
bildet. 
Die Stickerei für ein Altartuch von Mary Nicholls, Worcester, die Stoff- 
muster von Ethel M. Spencer, Leeds, Louise Davies, Newcastle-on-Tyne 
und James Stenniford, Belfast, sowie das Zierglas von Frederick Noke, 
Stourbridge, und der Altar von Albert Halliday, Bradford, zeigen alle ein 
gründliches Verständnis dekorativer Prinzipien und der von dem Material 
bedingten Behandlungsweise. 
AUS DEM WIENER KUNSTLEBEN 50' VON 
LUDWIG HEVESI-WIEN 54' 
REI DENKMÄLER. Wien hat diesen Herbst drei ansehnliche neue Denkmäler 
erhalten, die von der Bevölkerung mit lebhaftem Anteil begrüßt wurden. Das Deutsch- 
meisterdenkmal am Deutschmeisterplatz, vom Schottenring aus gut zu sehen, mit den 
rötlichen Massen der Kaserne als Hintergrund (Bildhauerjohannes Benk, Architekt Weber) 
und den Karl Ludwigs-Brunnen im Währinger Cottage (Edm. v. Holimann). Beide Werke 
entsprechen vollkommen den jetzigen Wiener Mehrheitsanschauungen über Zweck und 
Mittel der monumentalen Gedenkplastik und haben in den beteiligten Kreisen alle An-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.