MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 11)

Aus dem Reliquienschatze des Hauses Braunschweig-Lüneburg, Tragaltar des Eilbertus 
 
temperament und sollte Wände zu bemalen kriegen. Der monumentale Mensch, also 
natürlich mit Vorliebe Akt, ist sein Lieblingsthema, und zwar behandelt er ihn mit einer 
Naivetät, die ihren komischen Zug hat. Er streift die Chinoiserie und das gibt diesen 
Szenen einen Zug jener frischen Barbarei, der in unserer Überkulturwelt ein neuer Reiz 
geworden ist. Bilder wie „Frauen am Meere", „Susanna", „Zwei Porträte" haben ihre 
deutliche Eigenart. Ein neuer Mann ist ferner der Spanier Castelucho, dessen elegante 
Salondame ein iigurantes Bild abgibt, ohne doch eine neue interessante Anschauung von 
farbigem Wesen zu bringen, wie sie Anglada nach Zuloaga gebracht hat. Etwas Über- 
raschendes hat noch der junge Pole Ladislav Slewinsky (Zakopane), dessen Blumenstücke 
förmlich an Cezanne erinnern. Landschaftlich ist ihm sein Landsmann Filipkiewicz über, 
dessen Schneebilder insbesondere sich mit seltener Kraft in Licht und Farbe setzen. Den 
schneeigsten Schnee freilich, den absoluten Schnee, fast über Axel Gallen hinaus, liefert 
Oskar Moll. So schneit es erst seit wenigen Jahren. Unter dem landschaftlichen Nachwuchs 
treten diesmal Rene Stengel und Adolf Zdrasila besonders hervor. Einige unserer Wiener 
leisten in ihrer Weise Erfreuliches. Lenz hat zwei große figurenreiche Praterbilder von 
frischer Beobachtung und tiefer Farbe; Stöhr einige Akte in rot und grün gemengter 
Reflexmanier, einmal mit einem vorzüglichen Hintergrund von Fichtendickicht; Novak 
ist ungemein fein in einem Stückchen altmodischen Interieurs mit Stilleben; Karl Müller 
hat wieder einige alte Wiener Hofansichten mit allem lokalen Behagen abgemalt, dazu 
aber auch zwei Ansichten aus der Wohnung Brahms', eine mit seinem Schreibtisch, die 
an aktenmäßiger Genauigkeit nichts zu wünschen übrig lassen. Willkommen sei Rösch, der 
nach zwanzigjährigem Auslandleben wieder in Wien eingerückt ist, und zwar mit einer 
Reihe tonfeiner Aquarelle aus Spanien, durchaus architektonischer Art, dazwischen aber 
auch einer großen „Ruine in Schönbrunn". Otto Friedrich, Friedrich König und Leopold 
Stolba lassen ihren fröhlichen Geistern freie Bahn. Sehr bemerkenswert sind aber auch 
ein paar Stücke Plastik. Hellmer bringt eine mächtige Bronzevase, eigentlich Cachepot, 
mit einem umlaufenden l-lochrelief allerbacchischesten Inhalts; Hanaks weiblicher Torso 
in Marmor ist ein hervorragendes Werk, das in eine Sammlung gehört, und sein Brunnen 
mit aufrechtem männlichen Akt ist echte plastische Plastik; Müllner versucht sich an 
einem Soldatendenkmal für „Hel]", das in jetziger denkmalfroher Zeit gewiß Beachtung 
verdient. Schließlich geht auch das Kunstgewerbe nicht leer aus. Ashbee zum Beispiel füllt 
mehrere originelle Vitrinen Leopold Bauers mit neuesten Silberarbeiten. Auch die Sessel 
Bauers und die Möbel Oerleys sind recht anziehend. Und die architektonische Einkleidung 
der Ausstellung ist von Plecnik und Bauer mit Geschmack besorgt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.