MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 11)

))) 
ü? 
Sevres-Porzellan, um 184a, aus Fürstlich Metternichschem Besitz, Teller, im Fond das 
Bedrucken des Porzellans 
Die deutsche Suite dieser französischen Kunst bilden geschmacksfeine Interieurs, 
Blumen und Fruchtstilleben von Heinrich Hühner. Und als ein zugleich scharf charakterisie- 
render Zeichner und farbiger Emptinder zeigt sich der Münchener Willi Schwarz. Desgas, 
L'Autrec und die Japaner sind seine Familie. 
n n 
q 
Zur nachträglichen Huldigung für Begas, den Fünfundsiebzigjährigen, hat der Verein 
Berliner Künstler eine Ausstellung in der alten Musikhochschule veranstaltet. 
Man wird unter diesen Gipsen nicht recht warm und fühlt keine lebendige 
Berührung. An den Kleinmodellen der Berliner Monumentalgruppen hat man nichts 
Anregendes zu studieren. Es bleibt nur die Frühzeit interessant, als Begas noch nicht der 
emblematische Hofhistoriograph war, sondern seine Phantasiespiele und seine Freude 
an der bewegten Lebenslinie der Erscheinung mit freudiger Hand ausformte. 
Zeugen solcher Zeit sind der Centaur, der seine Hand der Nymphe als Steig- 
bügel reicht, dal] sie auf seinen Rücken klimme, der Pan mit der Nymphe, der Faun 
mit dem flötenspielenden Knaben. Keine papierenen Studien nach der antiken Mytho- 
logie sind das, sondern ein naturgläubiger Geist spricht hier, ähnlich wie bei Böcklin. 
Mythen werden nicht abgeschrieben, sondern erlebt und erlauscht. Sinnenfreude an 
Menschenkörpern verkündet der Raub der Sabinerinnen und die Susanna.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.