MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 12)

 
Aus Haenel und Tscharmann, Das Einzelwohnhaus der Neuzeit: Haus Albert Wenck 
in Lichterfelde bei Berlin 
diese auch in vorzüglichen Farbentafeln. Wir erwähnen vorläufig die 
berühmten Blätter des sogenannten Tarotspiels Heinrichs VI. aus der 
Bibliotheque Nationale, die auf der Höhe der damaligen Miniaturmalerei 
stehen und in ihrer etwas archaisch-heraldischen Starrheit förmlich groß- 
artig wirken. Dann die in Erfindung, Zeichnung und Farbe schier unver- 
gleichlichen Blätter aus dem deutschen satirischen Spiel (1545) der Wiener 
Sammlung Figdor; „das vollkommenste deutsche Spiel des XVI. Jahr- 
hunderts, das wir anführen können", sagt d'Allemagne, „dem die mit Gold 
und Silber gehöhten Farben den Charakter eines wahren Kunstwerks ver- 
leihen". Dann wieder die neuzeitlichen, für Politik, Kultur, Volksleben so 
bezeichnenden bilderbuchartigen Kartenspiele, etwa das von uns reprodu- 
zierte mit den Cris de Paris (1830-40). Die Spielkarten werden ja nach- 
gerade tatsächlich Geschichtsquellen; kleine l-Iandspiegel, in denen sich die 
ganze Zeitgeschichte Zug für Zug spiegelt. Die Phantasie-, Unterrichts-, 
Genre- und Karikaturenspiele des XVIII. und XIX. Jahrhunderts sind füg- 
lich schon als das anzusehen, was in unserer Zeit die allgegenwärtige und 
alles aufgreifende „Ansichtskarte" bedeutet. Sie sind Illustrationen zu den 
Tageszeitungen, sie sind ein Orbis pictus für die lernbedürftige Jugend, sie 
sind gleichsam Stimmzettel der Wählerschaft für hohe und niedere Körper- 
schaften. Dazu fliegendes Modejournal, ungehefteter Kalender mit Münz-, 
Maß- und sonstigen Tabellen, Pantheon der Popularität und Tanzordnung 
für geschwungene Tanzbeine, gelegentlich sogar „Meßbuchß kurz die 
Spielkarte ist unter den Produkten der Graphik das Mädchen für Alles.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.