MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 12)

Aber auch noch andere Welten tun sich auf: Englische Kulturen des XVIII. Jahr- 
hunderts, man sieht feingliedrige Verwandte der Romney, der Gainsborough. Diese Damen 
haben alle ovale Gesichter von hauchzartem Teint, die Locken rieseln darüber, Blumen 
und Bänder umspielen sie, breitrandige Federnhüte rahmen die Köpfe. Und wendet man 
die feinen Medaillons mit dem Gold-, Perl- oder Filigranrand, so findet man auf der Rück- 
seite eine kunstvoll geHochtene Flächenmusterung aus Haar, von einer Flechte umrahmt 
und mit den Initialen in Perlenstickerei. 
Auch norddeutsche Bürgerlichkeiten stellen sich ein, Gestalten wie aus Ifüands 
Familiengemälden. Der liebe Meister Chodowiecki kommt und Frau Chodowiecka, er im 
braunen Rock mit säuberlichem Haarbeutel, sie das gemütliche Hausfrauengesicht vom 
Kopfschleier umhüllt; Justizamtmänner im blauen Frack mit goldenen Knöpfen; Madames 
mit rundbackigem Vulpiusgesicht und blanken Augen; Demoiselles mit schmachtenden 
Ringellocken am Spinett. Diese Technik liebt an den Frauen besonders die Spitzentücher, die 
furdieminutiöse Nachbildungso dankbar sind und die als Filigrangeäder über der zarten Haut 
des Halses eine Geschmackswirkung geben. In ähnlicher künstlerischer Absicht werden die 
wehenden Schleier verwendet, und das weiche Gefieder des Pelzwerks dient dazu, den 
Pfirsichfiaum der Haut zu nuancieren. 
Auch moderne Kleinkunst fehlt nicht ganz. Emil Orlik hat einige subtile, in feinfingeriger 
Juweliertechnik gearbeitete Werke von höchstem Geschmackreiz ausgestellt. Wie zu einem 
Akt der geäderte Hautton des Elfenbeins für den Körper benützt ist, wie ein weißer Stuhl 
gegen goldmustrigen, schwarzgrün und violetten Hintergrund steht, wie eine Korallen- 
schnur einen Hals pointiert, das ist von einer feinschmeckerischen Delikatesse. 
Bei Keller ä Reiner interessierte die Studienbeute Kuhnerts aus Afrika und Ceylon 
voll Kiplingscher Dschungelstimmung und Lesser Urys groß geschaute Sintiiutszene der 
im Todesgraun ringenden, an den Felsen geklammerten Menschen. 
Bei Gurlitt sah man Brangwyns braunrot schwellendes Bild der Ziegenhirten wieder; 
balladeske Landschaftsstimmungen von Oskar Graf; einen schimmernden, blühenden 
Lilienfors: Birkhühner in Reif; eine Körpersinfonie von Ludwig v. Hofmann: Badende 
Jungen; ein Jugendselbstporträt Trübners, das an den Grünen Heinrich denken läßt; 
beseelte Dämmerungsinterieur Reifferscheidts. 
Bei Schulte gibts Jugend und Nachwuchs. Der Klub der Berliner Landschafter verblüfft 
zwar nicht durch hervorragende Qualitäten, aber er zeigt eine künstlerisch anständige und 
gute Haltung. 
Die Mitglieder stellen den Jahrgang von Zwanzig bis Dreißig dar. Ihr Senior aber 
ist ein Mann von vierzig Jahren, Leonhard Sandrock. Vom ihm sieht man einige echt und 
leibhaftig erfaßte Hafenbilder aus Hamburg und Genua. Die dankbaren Motive des wolkig 
geballten Grau, aus dem die massigen Leiber der Schiffskolosse tauchen, die ver- 
schwimmende Einheit von Luft und Wasser, dies Nebelelement, das die Formen löst und 
eine Schleierstimmung breitet, ist glücklich getroffen. 
Ein Landschaftsidylliker, der die stillen, friedevollen Dorfkirchen-, Teich- und 
Gärtenausschnitte liebt, ist Karl Wendel. Ernst Kolbe reizen die merkwürdigen, oma- 
mentalen Effekte, die Frost und Eis in der Landschaft wirken: die blaugrün starre Felder- 
fläche voll schillernder Weiße und der Luftraum wie ein Gewölbe aus blankem Stahl. 
Eine niedliche Anmut haben die Landschaftsminiaturen von Hans Klohß. Zierliche 
Ausschnitte geben pikante Luftsilhouetten von Dächern, Schornsteinen, Windmühlen. 
Felix Poppenberg 
FLUGBLÄTTER FÜR KÜNSTLERISCI-IE KULTUR. Neue Schlagworte 
sind gefährliche Geschenke. Von schöpferischen Menschen in die Welt gesetzt, die 
neue Wege zu erhellen vermögen, werden sie bald auch von Jenen aufgegriffen, welche 
nur die vorhandenen Mängel zu empfinden, aber nicht zu bessern im stande sind. OR 
leider auch von jenen Schlauen, die es verstehen, den Mantel nach dem Wind zu drehen. l
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.