MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 1)

einbürgern werden und es auch sollen. 
Es sind und bleiben „Spezialitäten". 
Schönthaler hat darum ganz richtig sein 
buntes und lustiges Zimmer in b'a'.uri- 
scher Barocke - an der bayerisch- 
böhmischen Grenze hat man schon 
lange ähnliches geschnitzt - einen 
„Wohnraum für ein kleines Jagd- 
schlößchen" genannt. Die Erinnerung 
an die „Pfaffenstube" aus Schloß Kreu- 
zenstein ruft denen, die das Schloß 
kennen, Walcher von Moltheins goti- 
sches Zimmer zurück, das Angelo Fur- 
lani mit unheimlicher Gewandtheit 
„echt" gemacht hat. Und wer solche 
Räume schaffen läßt, wie Graf Hans 
Wilczek, dessen starke und liebens- 
würdigePersönlich- 
keit Kreuzenstein 
seine Märchenexis- 
tenz verdankt, hat sicherlich dasselbe Recht, es zu tun und 
in ihnen zu leben, sich wohlzufühlen, wie ein streng Mo- 
derner in seiner Eigenwohnung. Der Louis XV-Salon 
von Klöpfer ist „echt" hergestellt und geschmackvoll, eben- 
so sind es die Empiremöbel von Bamberger und Baron 
Krauss. Karl Witzmann hat die Entwürfe zu dem Herren- 
Arbeits- und Empfangszimmer gemacht, das Siegmund 
Oppenheim in preziösem Material „Macasser Ebenholz 
und geräucherter Eiche" ausgeführt hat. Ein typisches 
Beispiel für die ganz moderne Wiener Raumkunst und 
Möbeltischlerei, ist Souleks Speisezimmer in Ahorn von 
demselben Architekten. Eine Menge reizender gescheiter 
Einfälle, vortreffliches Material, brillante Technik, aber 
im ganzen trotzdem eine Öde, eine Gezwungenheit, die 
den Mangel an Erfindung nicht maskiert. Das Herren- 
zimmer ist feierlich, düster, dunkelblau allüberall, den 
Schreibtisch umgibt am oberen Teil eine unnötige Ver- 
glasung, die Sitzmöbel sind übertrieben groß und plump. 
Das Speisezimmer ist besser, einfacher, hell, aber wir sind 
für das primitive Mittel der rauhen Mörtelwand, die uns 
zu oft angestarrt hat, nicht mehr empfänglich. 
Das holländische Renaissancespeisezimmer von H. 
Röhrs in Prag ist mit viel Eifer und großer Genauigkeit 
 
Löffelbrett, bemalt mit der Ansicht der holländi- 
schen Stadt Alkrnnar und 1578 bezeichnet 
 
Gewürzschaber mit _ __ _ __ 
Kgfbgchnhhygfzigfung nach Vorbildern zusammengestellt. Fur die Mobel und 
31
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.