MAK

Objekt: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1873 / 89)

292 
geführt, so auch Walfenstlicke, nach des Verfassers Deutung Kriegshelrne, 
das im Streite gebrauchte Wamms. Es ist das Eisen darunter verstan- 
den, welches den Aegyptern frühzeitig bekannt war und in ihrem Lande 
gegraben wurde. Auf den Gemälden haben Eisengegenstände blaue 
Färbung. 
Auch über die Verwendung von Kupfer, Bronze und Blei gibt die 
gelehrte Schrift des Verfassers eingehende Aufschlüsse, welche auch für 
die Geschichte der Technologie bei anderen Völkern von Wichtigkeit 
sind. Zwei Tafeln in Farbendruck veranschaulichen die Darstellung der 
genannten Metalle und Farbstoffe, wie sie auf Wandmalereien vorkommen. 
A. 11g. 
Ausstellung von Handzeichnungen und Aquarellen von Wiener Künstlern. 
Der Gedanke, eine Ausstellung von I-Iandzeichnungen, Aquarellen- 
eventuell auch Oelskizzen und Miniaturen - von Wiener Künstlern aus 
den Jahren 1790-1860 in den Räumen des Oesterr. Museums während der 
Weltausstellung zur Anschauung zu bringen, erfreut sich allgemeiner 
Anerkennung und warmer Unterstützung. 
In erster Linie muss dankbar der allerhöchste Hof genannt werden, 
dessen Schätze dem Oesterr. Museum durch die Intervention des Curators 
Excell. Grafen Crenneville zur Verfügung gestellt wurden. Einige 
Hundert Handzeichnungen und Aquarelle, meist aus dem Besitze Sr. Maj. 
des Kaisers, wurden dem Museum bereits zur Auswahl und Benützung 
übergeben. Sie enthalten Leistungen von 52 Wiener Künstlern aus dem 
Zeitraume 1827 bis 1853, darunter ganz eminente Blätter von Daffinger, 
Agricola, Russ, P. J. N. Geiger, Marko, Treml, Schindler, Waldmüller, 
Pettenkofen, R. Alt, Kuppelwieser u. a. m. 
In weiterer Linie sind es die Albertina und die Akademie der bil- 
denden Künste, die reiche Schätze von Handzeichnungen Wiener Künstler 
besitzen und die aus diesem Anlasse, so weit es der Raum erlaubt und 
der Zweck der Ausstellung, durchgesehen werden. Eine grosse Anzahl 
seltener, authentischer Blätter von Wiener Meistern werden, aus diesen 
Quellen genommen, die Ausstellung schmücken. 
Aus Privatsammlungen sind dem Museum vorerst die Sammlung 
des Herrn A. Artaria, der bei jedem Anlasse mit wohlwollender Li- 
beralität die Interessen des Museums fördert, der Nachlass Füger's zu 
nennen, welche der Ausstellung von Nutzen sein werden. Ebenso hat 
die Künstlergenossenschaft sich bereit erklärt, diese Ausstellung zu fördern, 
sowohl direct, indem sie ihren Besitz, - darunter den Nachlass RanftYs 
- zur Verfügung stellt, als auch indirect, indem sie sich bereit erklärte, 
die Ausstellung auch ausserdem zu unterstützen, damit ein möglichst voll- 
ständiges Bild der Entwicklung der Wiener Schule aus diesem Anlasse 
zur Darstellung komme.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.