MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 1)

24 
mustergültigen künstlerisch so entzückenden und feinen japanischen Vor- 
bilder zahllose Entwicklungsmöglichkeiten gesündester Art geschaffen. Und 
solche Entwicklungsmöglichkeiten und Anregungen verschiedener Art zu 
geben, ist die Hauptaufgabe von Ausstellungen wie die heurige, die mit 
dem historischen Rüstzeug ausrückte. ]ede der vergangenen großen Kultur- 
und Stilepochen bietet technisch, psychologisch und künstlerisch außer- 
ordentlich viel wichtiges und wertvolles Material, das dem Geist und der 
Phantasie eines schöpferisch begabten, modernen Künstlers in jeder 
Beziehung vorbildlich sein kann. 
DER NEUE BODENSEEDAMPFER „RHEIN" 51h 
VON H. E. VQN BERLEPSCH-VALENDAS- 
PLANEGG-MUNCHEN Sh 
M Sommer 1905 wurde seitens der General- 
direktion der königlich Bayerischen Verkehrs- 
anstalten ein neuerBodenseedampfer, „Lindau", 
in Dienst gestellt, dessen Ausstattung ich nach 
wesentlich anderen Gesichtspunkten zu gestal- 
ten bestrebt war, als sie bei den übrigen Fahr- 
zeugen der Dampferfiottille des „Schwäbischen 
Meeres"bisher üblich gewesen ist. Näheres da- 
rüber ist im VIII. Bande, Seite 606, dieser Zeit- 
schrift gegeben. Im Herbst des gleichen Jahres 
schritt die Generaldirektion der Schweizer 
Bundesbahnen ebenfalls zum Bau eines neuen Fahrzeuges, dessen kon- 
struktive Teile ihre Bearbeitung durch die bekannte Maschinenfabrik Escher, 
Wyss 8: Komp. in Zürich erfuhren, während der Entwurf zum inneren Aus- 
bau und der übrigen dekorativen Teile mir übertragen wurde mit der 
Bedingung, die Fertigstellung Schritt für Schritt zu überwachen und in Bezug 
auf die äußere Erscheinung meinen eigenen Anschauungen Ausdruck zu 
verleihen, soweit dies ohne Kollision mit den besonderen konstruktiven 
Erfordernissen und den für die Dampfschiffahrt auf dem Bodensee gültigen 
internationalen Abmachungen über Signalwesen und so weiter angängig sei. 
Leider sind die Objekte, die zum Wirtschaftsbetrieb gehören, also alles, 
was ins Küchen- und Kellerbereich zählt, nicht Eigentum des Schiffs- 
besitzers (in diesem Falle der Schweizer Bundesbahnen), vielmehr hat für 
deren Beschaffung der jeweilige Restaurationspächter zu sorgen. Hier halfen 
meine auf Verbesserung abzielenden Ratschläge rein gar nichts. Zwar findet 
sich auf den Tellern kein Schiff mehr abgebildet mit deutlich lesbarer 
Inschrift, mit wehender Flagge und so weiter, dafür aber trat ein flattemdes 
Inschriftband als Eßgeschirrdekoration auf. Davon war der konservative 
Wirt nicht abzubringen, weil er es schön fand und weil die „renommierte 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.