MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 1)

Winterausstellung im k. k. Österreichischen Museum, Wohnzimmer, Blurnenesche, nach Originalen im Schloss: 
Wetzdorf, ausgeführt von Heinrich Irmler 
Maschinenanlage. Letztere nimmt mit den Radkastenanbauten die Mittel- 
partie des Fahrzeuges ein. Im Vorderteil desselben befindet sich neben 
Mannschaftsräumen die Kajüte II. Klasse. Das Mitteldeck trägt beidseitig 
Aufbauten, enthaltend Räume für Kapitän, Kassier, Steuermann, Küche, 
Aborte und so weiter. Darüber: Kommandobrücke und Steuermannhäuschen. 
Rückwärts schließt sich in der Richtung der Längsachse der sehr geräumige 
Salon an, bei dessen Ausbildung Rücksicht darauf zu nehmen war, daß 
mindestens sechzig Personen gleichzeitig, ohne beengt zu sein, speisen 
können. Außerdem mußten Sophas untergebracht werden, um vorkommen- 
denfalls unwohl werdenden Reisenden- bei stürmischem Wetter sind Fälle 
von seekrankheitartigen Anwandlungen auf dem Bodensee nicht selten _ 
als Liegerstatt dienen zu können. Am Kopfende der Kajüte I. Klasse, 
rechts und links der Zugangstreppe ist ein Damen- und ein Rauchsalon ein- 
gebaut. Darüber: Deck I. Klasse. 
Die schweizerischen Bodenseedampfer trugen bisher in ihrer äußeren 
Erscheinung keineswegs das Gepräge von Fahrzeugen, die in überwiegender 
Weise dem Verkehr von Touristen, Sommergästen und so weiter, also 
keinem ernsten Zweck, wie zum Beispiel Kriegsfahrzeuge dienen. Der
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.