MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 1)

 
Wimerausstellung im k. k. Österreichischen Museum, Wohnzimmer, Entwurf vom Architekten Franz Freiherrn 
von Krauß, ausgeführt von Anton Pospischil 
äußere Anstrich war meist ein schweres stumpfes Graublau. Höchstens trat 
bei den plastischen Verzierungen des Bug und Heck, die aus Holz gefertigt 
und auf der Eisenblechverkleidung des Schiffes aufgesetzt ( ! 2 ) waren, etwas 
Vergoldung und Farbe hinzu. Diese Überbleibsel einer Art von Schiffs- 
verzierung, die bei I-Iolzkonstruktion des Schiffskörpers am Platze war, 
keineswegs aber bei einem metallverkleideten Gerippe aus gewalztem Eisen, 
brachten allein keine farbenfreudige Stimmung ins Ganze, das auffallend 
nüchtern wirkte. Hatte schon bei der „Lindau" die äußere farbige Behandlung 
einen Bruch mit den bisherigen Usancen bedeutet, so ist das beim „Rhein" 
noch in viel höherem Maße der Fall. Er wurde der Hauptsache nach in 
Weiß und Rot gehalten. Die plastischen Holzornamente kamen völlig in 
Wegfall. An ihre Stelle traten Belege in zwölf Millimeter starkem Eisen- 
blech, am Bug wellenlinienartige Streifen, am Heck aufrechtstrebende Stäbe, 
durch Querleisten in Felder geteilt. 
Bei den Innenräumen wurde von einer hölzernen Verkleidung der Kon- 
struktionsteile abgesehen. Die den Holzboden des Deck tragenden Querrippen 
sämtlicher Räume, weiter die zur Unterstützung dieser Winkeleisen dienende, 
durch senkrechte eiserne Träger gestützte Längsrippe in der Kajüte erster
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.