MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 1)

32 
 
Winterausstellung im k. k. Österreichischen Museum, Halle im Stil der Zeit der Königin Elisabeth von England, 
entworfen von den Architekten Alexander Neumann E: Max jaray, ausgeführt von Siegmund jaray 
Klasse, blieben unverkleidet. Dadurch wurde ein weit leichterer Eindruck im 
ganzen erzielt, als es durch die sonst übliche I-Iolzummantelung möglich war. 
Die Verbindungsstellen der einzelnen Konstruktionsteile erfuhren durch 
bronzene Schließen, die sich um die vernieteten Endigungen legen, eine beab- 
sichtigte Betonung. An den Beleuchtungskörpern iiel jedwede ornamentale 
Beigabe weg; sie sind in glatten Flächen ausgeführt und passen sich der 
knappen Zweckform der Eisenkonstruktion an. Bei den früher gebauten 
Schiffen, auch noch bei der 1905 in Dienst gestellten „St. Gallen", zieht sich 
in der Kajüte erster Klasse der ganzen Schiffswandung entlang eine Bank. 
Diese endlos lange Horizontale diente keineswegs dazu, die Höhenverhältnisse 
des großen Salons etwas günstiger erscheinen zu lassen als sie es faktisch 
sind. Deshalb wurde auch mit dieser Anordnung gebrochen. An Stelle des 
einen langen Fenstersophas traten Einzelsitze mit sehr hohen Rücklehnen. 
Die auf solcheWeise gegliederte Längswand ist dadurch in vertikaler Richtung 
geteilt, wirkt mithin höher als es bei der ausschließlichen Betonung der Hori- 
zontalen der Fall war. 
Von plastischem Schmuck, Schnitzereien und so weiter, wurde ganz 
abgesehen, dafür aber der Farbe ein um so nachdrücklicherer Akzent
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.