MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 1)

 
Wimerausstellung im k.k. Österreichischen Mu- 
seum, Kinderhäubchen, ägypxische Flechnechnik, 
ausgef. in der k. k. Kunststickereischule in Wien 
Winterausstellung im k. k. Österreichischen Museum, 
Tlschchen, gestickt, entworfen von Frunziuka Hof- 
mznninger, ausgeführt von joaeine Lang 
in dem „Porträt der Frau Pfannstiel" und manchen anderen. Es ist eine helle, nordische 
Welt, ohne den herkömmlichen Atelierspuk von einst. Obgleich auch Larsson mitunter einen 
vollen GriFi in das Tieftonige tut, wie in dem großen Ölbilde „Märchen", wo zwei seiner 
Kinder unter der elektrischen Lampe am Tische sitzen, im goldbräunlichen Lichtnebel, und die 
ältere ein Märchen verliest, sie selbst als abenteuerlich dunkles Schattenbild vom Rücken 
gesehen. Kein Wunder, daß das Märchen als leibhaftige Vision über die Tischplatte läuft, 
die arzurblaue Königstochter mit dem purpurroten Galan, in einen kleinen Regenbogen 
gefaßt - husch, sind sie auch schon vorbei. Es ist immerhin etwas, daß der leichthändige 
Illustrator und Improvisator so ein großes, tonreiches Bild doch fest zusammenzuhalten weiß 
und nicht ins Leere geraten läßt. Das Spiel der schummerigen Schatten lockt den rotbärtigen 
Sohn des Sonnenlichts (der in einem Selbstbildnis so wuchtig „auf Fleischton" abkonterfeit 
ist) und er gibt dann Szenen wie „Mutter und Kind", ein förmlich Munchsches Motiv, oder 
die „Bandweberin", ein Aquarell von ausgiebiger Rot- und Gelbwirkung des Nationalkostüms 
im Lampenschein. Sein eigenstes Gebiet ist aber doch die Hellmalerei in freizügigster 
Handschrift, oft geradezu mit farbigen Kreiden hingeschrieben und zum Teil mit breiten 
Lavierungen gestimmt. Ein Element von ornamentaler Arabeske ist darin, und eine Menge 
Witz des Augenblicks, wie bei Raffaelli etwa. Auch in der reinen Landschaft macht sich 
dies geltend, so in dem meisterlichen großen Aquarell „Unter den Birken", dessen hell- 
grünes Gesprenkel mechanisch aus Farbe und Luft gemischt scheint. Anderseits geht er 
auch i-igural bis ins Lebensgroße; wie zum Beispiel das Stubenmädchen Martina auf voll- 
gehäuftem Brett den saftigen Familienimbiß hereinbringt. Ein Effekt, ohne der netten 
Martina nahetreten zu wollen, wie Paulus Potter ihn wagte, als er den lebensgroßen Stier 
in Öl malte. Die ganze Kunst Larssons ist etwas durchaus Erquickliches. Wie bei Eugene 
Carriere, sprießt sie aus tief sittlichem Grunde, der Reinheit und Liebesfiille des Familien-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.