MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 1)

Der neue Bodenseedampfer „Rhein", entworfen von H. E. v. Berlepsch-Valendis in Planegg-München 
lebens, und wie bei ihm, hat sie einen eigentümlichen, vullgültigen, künstlerischen Ausdruck 
gefunden. Freilich auf der Lichtseite der Menschennatur, während Carriere geschaffen 
war, im Schatten des Lebens zu wandeln, dessen tragische Mächte zu fühlen. 
ANS SCHLESINGER. Ein junger Wiener, dem rnan römische Studien und 
Pariser Eindrücke ansieht, hat eine Ausstellung seiner Bilder bei Miethke in der 
Dorotheergasse. Er macht den Rausch der großen römischen Malerei durch, in deren 
Schätzen er zu wühlen versucht. Kopien wie der Innozenz X. des Velazquez, der bei ihm 
viel röter ausfällt als das fein herabgedunkelte Original, zeigen den Bann der ewigen 
Stadt. Große Akte und Szenen wie „Orpheus und Eurydike", „Judith", Porträtstudien vom 
schweren Wurf der Renaissance zeigen eine unfertige Technik, der doch mitunter eine 
tüchtige Gewandstudie gelingt, wie das braune und gelbe Kostüm des Damenporträts Nr. 6. 
Die Mängel des Zeichnens sind natürlich besonders störend. So mancher Deutsche hat in 
Rom diesen Leidensweg zurückgelegt; auch Große, wie Anselrn Feuerbach, an dessen 
frühes Wollen das des jungen Malers zum Teil erinnern mag. Ein Talent für farbige 
Stimmung ist jedenfalls vorhanden. So in den Sonnenstudien auf seiner Terrasse, auch mit 
einer weiblichen Figur ausgestattet. Oder in einer römischen Vedute: „Via della Paciiica- 
zione", wo die Lichter und Schatten des Tages sehr ansprechend zur Geltung kommen. 
In Venedig und Versailles stellen sich andere Anregungen ein, manchmal nicht ohne 
Glück. Oder es schlägt eine derb realistische Stunde, wo er eine alte Bäuerin mit der Hand- 
festigkeit eines Russen hinrnörtelt. Zum Ausdruck der eigenen Persönlichkeit ist er noch 
nicht gelangt; alle paar Schritte spiegelt er einen ganz anderen Einiluß wieder. Aber er 
wird sich finden.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.