MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 1)

Eckpartie in dem neuen Bodenseedampfer „Rhein", entworfen von H. E. v. Berlepsch-Valendäs in Planegg- 
München 
 
KLEINE NACHRICHTEN 5th 
US DEM BERLINER KÜNSTLEBEN. Im Salon Cassirer ist die Schwarz- 
Weiß-Ausstellung der Sezession eröffnet worden. Temperament und Physiognomie 
lebt in den Spiegelungen dieser zeichnenden Künste und es ist von unerschöpflicher An- 
regung, die wechselnde Fülle dieser Handschriften zu studieren. 
Außerordentlich fesselnd stellt sich hier das zeichnerische Werk Vincent van Goghs 
dar. Dieser Künstler-Schmerzensmann, der gleich dem Maler des Zolaschen l'Oeuvre sich 
vor dem farbigen Phänomen konvulsivisch berauschte und von seinem Fieber verzehrt 
wurde, ein Besessener, der keine Befriedigung für die rasende Wut seines kolorisüschen 
Nachschaffensdranges errang, hat sich in seinen Bleistiftblättern ein Reich erobert, in der 
er der Sklaverei des Wetteiferns mit der Natur entgeht und souverän zum unabhängigen 
Herrn der Darstellung wird. Gogh hat sich eine kühne und fabelhaft sichere Technik aus- 
gebildet, eine Strichführung, die die Natur nicht ängstlich ab- und nachzuschreiben sich 
bemüht, sondern in einer ganz eigenen fruchtbringenden Art die Bilder in den Sinnen des 
Betrachters hervorruft und erwachen läßt. 
Aus einem Kreuz und Quer, aus einem Zickzackgewirr von Strichen baut sich leben- 
und anschauungzeugend das Garten- oder Feldmotiv auf. Eine manchmal fast ornamentale 
Musterung, - Spitzengewebe, Schachbrettfelderungen, Ellipsen von Halmlinien durch- 
schnitten, Ring- und Kreisiigurationen - schließt sich in der Distanz als ein gegenständ- 
licher Naturausschnitt, als Epheu und Zypressen, als Flachlandschaft, als Blumengarten 
als Dorfstraße, als Wasserhahn mit Booten zusammen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.