MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 1)

 
Der Speisesaal in dem neuen Bodenseedampfer „Rhein", entworfen von H. E. v. Berlepsch-Valendäs in Planegg- 
München 
Ein spannendes geistiges Vergnügen bringt die Betrachtung dieser Blätter. Ein Stoff 
wird hier erobert, zersetzt und aus dem Chaos neu wiedergeboren, die Materie wird in 
geistigem Spieltrieb überwunden, man sieht in das Jenseits des Künstlers, der die äußeren 
Zeichen dieser Welt zu eigenen Wesenswerten transponiert. 
Ein Ähnliches, aber in ganz anderer Handschrift begibt sich auf den Blättern Max 
Liebermanns. Er bleibt auch in den Zeichnungen der Maler. Nicht der Strich und die 
Kontur, sondern die weiche aufgelöste Schwarz-Weiß-Fläche ist sein Mittel. Seine Strand- 
Variationen nach dem Sturm, die Dünenblicke, die badenden Knaben, sind in Atmo- 
sphäre getaucht, sie schwimmen in Luft und wogender Weite. 
Bei manchen Blättern, der judenstraße in Amsterdam, hat man das Gefühl, daß 
ein Nervenstrom mit zuckenden Vibrationen sich aus der künstlerischen Hand ergossen, 
so frapparrt, so sprühend ist hier ein Lebensgewirr in ganzer Intensität gepackt und mit 
Atemzug und Pulsschlag, mit Stakkato und der unendlichen Melodie der Bewegung 
gebannt. Und dann sieht man den Herrn und Meister solcher Geisteskraft und Kunst: das 
Selbstbildnis, radiert, mit dem unersättlichen Blick und dem scharfen, unerbittlichen Profil 
des Raubvogels, der auf die Beute stößt, im Fluge, unfehlbar. 
Die packende Faust der Charakteristik fühlt man bei Lovis Corinth. Sie rührt uns 
stark an in der Zeichnung, die Rudolf Rittner als Florian Geyer vor dem Ende darstellt. 
Das Porträt eines Seelenzustands ist das, das zur Gestalt gewordene, leidenschaftlich 
zusammengedrängte Gefühl eines höchsten Schicksalsmoments. Wie eine dunkle Flamme 
loht es auf vorn schwarzen Ritter und in seinen Augen schaut man die wilde, düstere 
Hoheit des Todgeweihten. 
Verwandte Rasse, tragische Wucht und seelisches Pathos, das spröde. karg und 
unpathetisch sich gibt und dabei durch drängende innerliche Gewalt über die Alltags-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.