MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 1)

auf der Großen Berliner Kunstausstellung xgoö aus- 
gestellt war. 
GERMANISCHE FRÜHKUNST. um 
Recht hat man sich in den letzten Jahren 
wieder mehr dem Studium der Volkskunst zuge- 
wandt. Ein neues Werk mit dem angeführten Titel 
kann in dieser Beziehung wohl zu den bemerkens- 
wertesten gerechnet werden." Es ist immer fesselnd 
zu sehen, wie Formen, die sich in den Mittelpunkten 
verfeinerter Gesittung entwickelt haben, nach ver- 
einzelten Vorbildern und Erinnerungen von ein- 
facheren Handwerkern oder im unmittelbaren Haus- 
betriebe, dem einfacheren oder in gutem Sinne ein- 
fältigeren Empfinden und den einfacheren Betrieben 
und Mitteln entsprechend, umgewandelt werden. 
Wenn es nun natürlich auch vollkommen ver- 
fehlt wäre, die so entstandenen, für eine gewisse 
Sphäre echten und entsprechenden Formen ein- 
fach in höhere Kulturverhältnisse zu übertragen, 
so können wir doch die Anregung daraus ziehen, 
auch unsere verfeinerten Kulturformen, wenn es 
sich um einfachere Aufgaben des Alltags handelt, 
in echter Weise vereinfachend umzuformen. 
In diesem Sinne kann denn auch die Kunst 
ausgedehnter primitiver Zeitabschnitte anregend 
wirken. Es sind ja die meisten primitiven Zeiten 
der Bauem- oder Volkskunst vergleichbar; denn 
nur in den allerseltensten Fällen kann man von 
wirklich „voraussetzungsß oder „ahnenlos" ent- 
standener Kunst sprechen. So weit unsere Über- 
lieferung zurückreicht, hat immer schon ein Volk 
auf das andere und irgend eine frühere auf die um, Zugucht, Mumommlplu, von Josef 
jeweilig bestehende Kunst gewirkt. Die Annahme Breitkopf-Cosel 
ganz indogener Kunst beruht meist auf Irrtum oder 
Mangel an Erkenntnis. Vieles scheinbar ganz ursprünglich Gewordene ist in Wirklichkeit 
nur volkstümliche Vereinfachung oder Rückbildung. 
In gewissem Sinne kann man wohl sagen, daß auch der größte Teil der spätantiken 
und frühmittelalterlichen Kunst auf weiten Gebieten des ehemaligen griechisch-römischen 
Reiches und des sonstigen Europa, so weit es für die Kunst überhaupt in Betracht kommt, 
nur Volkskunst in dem oben angedeuteten Sinne darstellt. 
Neben Erinnerungen reisender Künstler und Handwerker, neben einzelnen Gold- 
schmiedearbeiten und anderen Kunsterzeugnissen boten vor allem die Gewebe, die aus 
den höchstentwickelten Teilen bis in die {ernsten Gebiete gelangten, Anregung zu formellen 
Gestaltungen. Man erkennt dies zum Beispiele recht deutlich bei den Arbeiten an den Kirchen 
zu Urnaes und Pomposa oder an den Brüstungsplatten zu Aquileja, die in dem angeführten 
Werke abgebildet sind. 
Durch solche Anregung erklärt sich auch das Vorkommen selbst indischer Dar- 
stellungen, zum Beispiele eines Garuda auf einem Taufsteine zu Stockholm. Besonders 
stark sind in den germanischen oder von Germanen besetzten Gebieten natürlich die 
' Germanische Friihkunst. Herausgegeben von Prof. Karl Mohrmann und Dn-Ing. Ferdinand Eichwede 
(Leipzig, Tauchnitz), bisher erschienen 9 Hefte, im ganzen u Hefte.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.