MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 3)

134 
Teilen fensterartige Blendarkaden, mit Betonung der Vertikale, der Mittelteil 
mit der dem vierblättrig auslaufenden Schloßblech entsprechenden Teilung, 
wobei zwei Wappenschildchen für Mann und Frau - die Truhen wurden 
ja hauptsächlich zur Brautausstattung beschafft - Platz gefunden haben. 
Holz und Holzverbindung (schmale, dicht aufeinander folgende Schwalben- 
schwänze), die Form des Schloßblechs mit den durchbrochenen, gelappten 
Blättern, vor allem aber die Deckelform mit den seitlich übergreifenden, 
vorn kämpferartig gestalteten Brettern lassen auf die Entstehung am Südab- 
hang der Alpen schließen, auch die geringen Maße (1,18X0,63X 0,59 Meter), 
die der italienischen Sitte mehr entsprechen als insbesondere der späteren 
 
Abb. 14. Oberitalienisehe Truhe, XV. Jahrhundert. Höhe 0,38, Breite 0,55, Tiefe 0,27 Meter 
deutsch-tirolischen, welche mächtige Kästen verzieht. Diese wie die Mehrzahl 
der italienischen und oberdeutschen Truhen zeigt im Innern, das ja im ganzen 
unteilbar war, ein interessantes Gefachwerk. An der hinteren Längswand drei 
Schubfächer, links und rechts Senkfächer mit verschiedenartigem Verschluß. 
Die Weiterentwicklung des oberdeutschen Typus zeigt eine des Unter- 
satzes entbehrende Truhe aus den Ostalpenländern, die an den Anfang des 
XVI. Jahrhunderts zu setzen sein dürfte. Die Maßwerkfüllungen, trotz Bei- 
behaltung der vorwiegend vertikalen Richtung schon etwas wild, Rosetten und 
Blattwerk mit fühlbar realistischer Neigung, die Protilierungen, das auf die 
Wände aufgesetzte Rahmenwerk bereits auf Gehrung gearbeitet, und die 
sauberen, reichen Intarsiaeinlagen mit den ersten Spuren perspektivischer Be- 
handlung weisen auf die nahende Renaissance hin (Abb. ro). Diese Art Truhen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.