MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 3)

zeigt, eine Anordnung, die beim Aussägen der 
Furniere sehr beliebt war. 
Den Abschluß dieser Reihe mag eine eben- 
falls ausBrixen stammendeTruhe des XVILJahr- 
hunderts bilden. Bei dieser ist auch der Unter- 
satz mit der in der Spätzeit üblich gewordenen 
Einfügung von Schubladen vorhanden. Die tren- 
nenden Pilaster sind mit geschnitzten Karyatiden 
geschmückt, die Intarsiafüllungen weisen das 
für das mittlere XVII. Jahrhundert so charakte- 
ristische faserige Ornament auf, das man am 
besten alslaubsägemäßig ansprechen dürfte und 
das den Hang der deutschen Spätrenaissance- 
ornamente zu kalligraphischer Bildung und 
Verschnörkelung nicht verleugnen kann. 
Die Reihe der deutschen Truhen wollen 
wir mit einem böhmischen, aus Klattau stam- 
menden Stück beschließen, das weniger durch 
die Behandlung der Truhenform sich auszeichnet 
als durch sein reiches ebenso kunst- als ge- 
schmackvolles Eisenbeschläg und durch seine 
kräftige, gute Polychromierung (Abb. I3). Das 
mächtige in der Breite 2,1 Meter messende 
Möbel zeigt den Aufbau der oberdeutschen 
Truhe. An dem einfach aus Fichtenholz gezim- 
merten Kasten ist die Formensprache der Ma- 
lerei und der Beschläge auch in der Art, wie 
die Eisenbänder den Holzkasten umfassen, spät- 
mittelalterlich. Die durchaus malerische, etwas 
ins Barocke spielende Behandlung der Schmie- 
dearbeit weist aber das aus Klattau stammende 
Stück sicher in das vorgeschrittene XVI. Jahr- 
hundert. 
Auch Italien ist unter den Truhen mit einer 
Reihe von Stücken vertreten. Außer einem 
Truhenvorderbrett mit dem Relief einer Reiter- 
schlacht, das in vergoldetem Stuck hergestellt 
ist, und das nach seinem Stil ins Quattrocento ge- 
hören würde, und einem in Florenz erworbenen 
Stück des üblichen Typus, das am unteren Ran- 
de, den Ecken und an den Füllungsrahmen 
hübsch geschnitzte Fruchtgewinde aufweist, 
dürfen zwei ungewöhnlich schöne, wenn auch 
äußerlich einfache Stücke nicht übergangen 
.4;  
i( 
_- T.._____x._.q,..._,. 
ausisgßfef 
ß 
Abb. 11. 
Waschschränkchen aus Schloß 
Annaberg. Höhe 2,73, Breite 
0,75 Meter 
19
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.