MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 3)

Antu 
Im Norden ist es 
Flandern und Frank- 
reich, wo Dr. Figdor 
eine selten schöne Aus- 
wahl von Schränken des 
späten Mittelalters und 
der Renaissance zu- 
sammenbxachte. Beson- 
ders für das von Samm- 
lern auf deutschem 
Boden sonst wenig ge- 
pHegte Gebiet der fran- 
zösischen Renaissance 
hat die Sammlung be- 
sondere Bedeutung. 
Der Umstand, daß der 
halb französische, halb 
deutsche, burgundische 
Hof dieselben künstle- 
rischen Tendenzen ver- 
folgte als der franzö- 
sische, dann aber, daß 
durch das flandrische 
Burgund als tonan- 
gebenden Faktor in 
allen künstlerischen 
Komfort- und Mode- 
dingen die reichen 
Rheinlande wesentlich 
beeinfiußt wurden, er- 
klärt die mannigfachsten 
gemeinsamen Be- 
ziehungen auch im 
Möbelstil von den 
Rheinlanden bis zu 
Nord- und Mittel- 
frankreich. Im We- 
sentlichen decken 
Abb. 28. Pfeilerschrank mit fünf Alonso Berruguele zugeschriebenen Schubladen. sich Aufbau, Mate_ 
Höhe 0,88, Breite 0,5 Meter 
rial und Dekora- 
tionsweise. Das „dressoir" der Franzosen wird der Stollenschrank der Nieder- 
deutschen, beide bevorzugen als Material das Eichenholz und als Verzierung 
tigürliche Schnitzereien oder für die Flächen das „parchemin plie", das 
gefaltete Pergament oder die Pergamentrolle. In der Dekorationsweise sind
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.