MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 3)

x50 
schmale Felder, ebenfalls mit Bogenstellungen gegliedert. Die freien Flächen 
der Bogenstellungen und die Füllungen der Pilaster enthalten das aus zwei 
gegeneinandergestellten C und dazwischen gesetztem j zusammengesetzte 
Monogramm des Besitzers, das so in eigenartiger Weise zum beherrschenden 
Dekorationsmotiv des ganzen Möbels wird. Ja, sogar im Fries des Gebälkes 
über den jonischen Säulen hat es in kleinerem Maßstab je viermal Platz 
gefunden. Die Anbringung des Monogramms an Bauten und Einrichtungs- 
gegenständen war eine von Italien überkommene Mode, die aber erst in 
Frankreich unter Einfiußnahme des Hofes zu allgemeiner, oft übertriebener 
Anwendung kam. Das Monogramm dürfte sich auf jacques de Crussol, den 
Ahnherrn der Herzoge von Uzes beziehen. Denn das seltene Möbel stammt 
aus dem Schlosse Assier in der Auvergne, das von Gaillot de Genouillac, 
 
Abb. 3c. Spätgotischer Tisch aus Arnberg in Bayern. Höhe 0,85, Breite 1,76, Tiefe 0,98 Meter 
grand maitre d'artillerie unter Franz I., erbaut wurde, dessen einzige Tochter 
den genannten Jacques de Crussol heiratete. Der Stil weist ohnedem auf 
das zweite Viertel des XVI. Jahrhunderts hin. 
Die Entwicklung des französischen Möbelstils geht unter dem Einfluß der 
hier mächtiger als irgendsonstwo einwirkenden höi-ischen Sitte, im Gegensatz 
zu dem mehr bürgerlich derben Flandern und Holland nach dem Zierlichen, 
Graziösen. Ein Beweis dafür ist ein eleganter Stollenschrank (Abb. 23). Dern 
eigentlichen auf vier zarten Balustern und der nach unten geschlossenen 
in drei Felder geteilten Rückwand ruhenden Schrankteil mit breiten, die Tür 
enthaltenden Mittelteilen und schmäleren Seitenteilen mit Nischen ist noch 
eine fast die ganze Schrankhöhe einnehmende Säulenstellung vorgesetzt, 
welche den abschließendenAufsatz aufnimmt. So kapriziös dieses Renaissance- 
dressoir auf den ersten Blick erscheint, so fein abgewogen ist jede Einzelheit. 
Die schlanken Verhältnisse aller tragenden Teile, das Stabartige der langen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.