MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 3)

jetzt gänzlich der prächtigen Muscheln oder Ueberdachungen, die einst 
deren Abschluss nach Oben bildeten; diese wurden alle an die Trödler 
als Brennholz verkauft - zu -vier Bajocchi das Stück. Gegenwärtig 
bilden die Sitze nicht mehr separirte Nischen und sind zu neun auf je 
einer Seite der Capelle auf ;dem geraden Boden neben einander gestellt. 
Es sind darauf Werkzeuge, Früchte, Blumen, Geriithschßften und andere 
Dinge mit einer wahrhaft bewundernswerthen künstlerischen Vollendung 
dargestellt. Zur rechten Hand beim Eintritte in die Capelle bemerkt 
man auf der ersten Rücklehne ein Tableau mit Früchten, darunter ein 
Napf mit zwei Krügen, einer aufrecht, der andere umgestiirzt, in einem 
offenen Schrank; auf der nächsten Rücklehne einen andern Schrank, 
darin im obern Theile eine Sanduhr, eine Lampe, ein Kästchen, unten 
ähnliche Dinge, dann ein Bündel Federn, Schreibtafeln in verschiedenen 
Lagen. Auf einer von diesen steht in Cursiv-Buchstaben: 
R?" in X" pi JE 3.171 
be et weueninis et Bonon? 
In . m?" S? Michaelis in 
Buscho . Priori . an . ui 
Sitatori Dig"? 
Bononiw. ') 
Die übrigen Sitze sind alle in ähnlicher Weise verziert. Besonders 
bemerkenswerth ist noch der erste zur linken Seite, worauf eine Welt- 
kugel mit dem Thierkreise, Bücher mit gothischen rothen und schwarzen 
Lettern, ein Kelch, ein Kreuz etc. Im siebenten Sitze zur Linken sieht 
man die Figur des Papstes Gregorius in segnender Stellung. Köstlich 
ist auch die letzte Riicklehne zur Rechten mit ihren perspectivischen An- 
sichten von Bauwerken im Style der reinsten Renaissance. 
Noch andere Arbeiten hatte Rafael, unterstützt von seinen Kloster- 
genossen, die unter seiner Anleitung seine Gehilfen wurden, in San Mi- 
chele in Bosco hinterlassen, besonders einige Schränke von schönem 
Nussholze mit Malereien, eingelassen zwischen zierlichen Friesen und 
Pilastern. Sie befanden sich im Westchore und in der Sacristei. Wie 
die Bclognesische Chronik des Pietro Lauro - eines Malers, der um 
1560 lebte - erzählt, rührten von unserem Meister auch her "eine schöne 
Einfassung zu einer Altartafel, ganz eingelegt, und die Verzierungen zur 
Orgel, die sehr lobenswerth sind". Auch diese Werke existiren heute 
nicht mehr, die Schränke endeten unter den Händen der Trödler, Theile 
i) Die Inschrift ist in dieser Form bei Caßi offenbar fehlerhaft abgedruckt. Nament- 
lich das sinnstörende „et" in der zweiten Zeile scheint heidemale nur durch graphische 
Analogie statt „de" genommen und kann der richtige Wortlaut unserer Ansicht nach nur 
der sein: Reverendo in Christa patri fratri Bsrnabe de ceveninis de Bononia in monuterio 
St. Miehselis in Buscho priori ac visitatori diguissimo. Bonnnißa.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.