MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 3)

155 
erkennen. Die Sammlung Figdor besitzt gerade aus Deutschland aus dieser 
und der folgenden Periode eine erlesene Auswahl lehrreicher Exemplare, die 
in ihrem Gestell den Übergang vom lose zusarnmengefügten Bocksystem 
zum regelrechten Fußgestell trefflich illustrieren. 
Sicher dem XV. Jahrhundert möchte allerdings nur der Tisch aus dem 
Rathaus zu Arnberg in der bayerischen Oberpfalz zuzuschreiben sein (Abb. 30). 
Das tektonische Gefüge ist hier ebenso klar, als die Dekoration gut behandelt. 
Das Fußgestell setzt sich aus zwei Paaren gekreuzter Hölzer zusammen, 
die unten, oben und an den Kreuzungsstellen durch senkrecht zu den Bock- 
hölzern laufende Stangen gebildet werden. Die unteren gehen naturgemäß 
als Verbindungsbretter an den Schmalseiten herüber und dienen als Fuß- 
 
Abb. 35. Italienischer Tisch, XVLJahrhundert. Höhe 0,83, Länge x,53, Tiefe 0,82 Meter 
bretter, die drei oberen sind durch die Bockhölzer durchgezapft, und die 
Befestigung erhält durch eine nietkopfartige achteckige Platte ihren Aus- 
druck. Durch die strickartige Drehung des mittleren Verbindungsstabes, die 
aus gedrehten Säulchen bestehenden Oberteile der Füße, die wie durch die 
Belastung unter dem Kreuzungspunkt nach außen gebogenen Unterteile der- 
selben bekommt das Gestell eine äußerst gefällige Straffheit. Mittels unter 
der Platte laufender hoher Querhölzer, die Raum zu zwei seichten Schub- 
laden schaffen, ruht die Platte auf dem Gestell. Die Platte selbst besteht 
aus einer Kelheimer Steinplatte in Holzumrahmung, welch letztere wie die 
oberen Querhölzer mit hübschen geometrischen Intarsiamustern geziert ist. 
Wieder ins Schloß Annaberg im Vintschgau, das der Sammlung auch 
die oben besprochenen schönen Schrankmöbel lieferte, führt uns ein Zirben- 
holztisch (Abb. 3x). Das derbe Gestell ist hier etwas einfacher konstruiert. 
21'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.