MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 3)

 
 
 
 
 
 
 
-J.. 
Bauerntisch. Das letzte Stück endlich, das hier erwähnt 
ist - einer der wenigen weißen Raben in der Sammlung 
Figdor - niederdeutsch, nämlich aus Meldorf in Hol- 
stein, gehört ebenfalls der Volkskunst an, allerdings 
nicht der ursprünglichen bodenständigen, sondern der 
durch die Niederlande beeinfiußten der Halbinsel, es ist 
ein großer eichener Auszugtisch des XVIIJahrhunderts. 
Während bei den deutschen Tischen architek- 
tonischer Aufbau des Gestells ziemlich selten und erst in 
der Zeit der vorgeschrittenen Renaissance auftritt, spielt 
derselbe in der italienischen 
Renaissance eine ausschlag- 
gebende Rolle. Zwei Typen 
von Tischen sind es, denen 
wir hier im vomehmeren 
Gebrauch begegnen, die beide 
die bewußte Anlehnung an 
antike Reminiszenzen und an 
Gestelle aus anderem als 
Holzmaterial, nämlich Stein 
nicht verleugnen können. 
Einmal die Tafel des Speise- 
saals und des Refektoriums, 
manchmal neben den schon 
vorhin erwähnten niedrigen 
Kredenzschränken auch als 
Schaugestell verwendet. Die 
meist beträchtlich lange und 
im Verhältnis dazu schmale 
Tafel ruht auf zwei wandartig 
Abb 40 Stuhltisch aus Schloß Hurfe bei Lyon um 1600. Höhe gebildeten,  Gestellen. 
' ' um. 3m" n, mm, 0,55 Mm} Die Silhouette ist in der Regel 
kräftig in ornamentalen, die 
Funktion betonenden Formen ausgeschnitten, die Vorderflächen sind in Zu- 
sammenhang damit in Schnitzerei ausgeführt. Die I-Iolzrichtung h- es kommt 
wohl nur Nußholz vor - der Stützwände ist senkrecht, zur Verstärkung tritt 
oftmals ein wagrechter Sockel hinzu oder wagrechte Oberleisten, die diesen 
wandartigen Tischfuß beiderseitig begrenzen. Dieser ursprünglich sehr mas- 
sive Typ ist in der Sammlung Figdor durch ein schon etwas leichter gebautes 
Exemplar um 1600, venezianisch, vertreten, an dem sich aus der Stützwand 
selbständig ein Doppelfuß entwickelt. 
Der andere vornehme Tischtypus ist der runde oder polygone mit meist 
achteckiger Platte. Das meist vierfiügelige aus der Mitte entwickelte Tisch- 
gestell, an dem ein hängender Pinienapfel ein bei solchen Tischen nicht leicht
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.