MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 3)

124 
Abb. S. Flügel einer Tür aus dem berzogl. 
Palast zu Gubbio. H. 2,12, Br. m63 Meter 
zu jenen begnadeten Sammlern gehört, bei 
denen äußereVerhältnisse, eiserne Geduld mit 
Zähigkeit in der Betreibung seiner Ziele, ein 
feingebildeter Geschmack mit dem notwen- 
digsten Requisit zusammentreffen, der wohl 
angebornen Kennerschaft, die unter Tausen- 
den von Objekten gerade eben die am meisten 
charakteristischen, eigenartigen sofort zu er- 
kennen und sich zu sichern weiß. 
Wer Gelegenheit hatte, länger und ein- 
gehender die einzigartige Sammlung zu stu- 
dieren, kann es bedauern, daß ein so reich- 
haltiges Material, das den Inhalt manches 
kleineren Kunstgewerbemuseums nicht nur 
sachlich, sondern auch an Zahl übertrifft, in 
einen so engen Rahmen gepreßt ist, daß sich 
dem oberflächlichen Beschauer kein richtiges 
Bild von dem unendlichen Reichtum enthüllt. 
Die Prachträume _ an sich eine stattliche 
Reihe - sind heute kaum anders als mit 
dem trivialen Ausdruck „gestopft voll" zu be- 
zeichnen. Und doch ist das alles so mit dem 
Besitzer verwachsen, daß man es sich kaum 
anders denken kann. Die räumliche Beschrän- 
kung hat Dr. Figdor offensichtlich auch dazu 
geführt, sich vorzüglich den Kleinkünsten zu 
widmen, mit einer Ausnahme. Das sind die 
Möbel. Wie bei anderen Sammlern ist die ur- 
sprüngliche Absicht wohl die gewesen, die 
Liebe zur alten Kunst durch eine Mobiliar- 
einrichtung von schönen, echten Stücken zu 
dokumentieren, die übrige Sammlung und 
das Leben darin mit einem stimmungsvollen 
Rahmen zu umgeben. Aber mit der Samm- 
lung wuchsen auch die Ziele und so steht 
heute auf engem Raume eine der wichtigsten 
Zusammenstellungen alter Möbel vor uns, die 
überhaupt existieren, eine Auswahl so über- 
aus charakteristischer, seltener Stücke, die 
man im Jargon als erstklassig zu bezeichnen 
pfiegt, daß für jede Arbeit über die Geschichte 
der Möbel der Besitz Dr. Figdors eine der 
wichügsten und ' der unumgänglich zu be- 
fragenden Quellen bietet. Und dabei trägt die Möbelsammlung Figdors doch
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.