MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 4)

Abb. x. Broadway, Straße mit alten Häusern 
 
mit sich brachten, bis der „Selfakt0r" alles Bisherige überholte. Ein paar 
Ziffern illustrieren den Aufschwung der Baumwollindustrie am besten. Nach 
Nostizi betrug der Wert der eingeführten und verarbeiteten Baumwolle im 
Jahre 1770: 1 Million Pfund; 1775: 4 Millionen Pfund; 1784: 18 Millionen 
Pfund; 1800: 56 Millionen Pfund; 180g über 88 Millionen Pfund; 181g: 
133 Millionen Pfund; 185g: 755 Millionen Pfund Sterling. Die Verwendung des 
Dampfes als motorische Kraft brachte vor allem den Steinkohlenabbau, 
der bisher nicht von großem Belang war, schnell in die Höhe; damit wiederum 
stand das rapide Anwachsen der Eisenindustrie, die ebenfalls bisher keine 
wesentliche Rolle gespielt hatte, im Zusammenhang. In England und Wales 
wurden zum Beispiel an Roheisen gefördert: 1740: 17.000 Tonnen; 1788: 
68.000 Tonnen; 1802: 170.000 Tonnen; 1806: 250.000 Tonnen; 1825: 
442.000 Tonnen; 1840: 1,500.0o0 Tonnen und so weiter. 
Noch im Jahre 1770 betrugen die englischen Staatseinnahmen aus land- 
wirtschaftlichen und Handelsexträgnissen gleichviel, je 60 Millionen Pfund 
Sterling. Außer London gab es um dieselbe Zeit keine Stadt von über 
30.000 Einwohnern. Das änderte sich mit der Zunahme der für den Export 
arbeitenden Großbetriebe außerordentlich rasch, denn derZuzug der ländlichen 
Bevölkerung, die gezwungenermaßen den Pflug mit der Beschäftigung an 
der Maschine eintauschte, wuchs schnell ins Enorme. Er bildet den Grund 
zu jener Wohnungsnot, die geradezu unglaubliche Zustände mit sich brachte, 
nicht bloß hinsichtlich der Wohnungsdichtigkeit allein, sondern auch in 
' H. v. Nostiz, Das Aufsteigen des Arbeilerstandes in England, Jena 190a. Dem Werke sind verschiedene 
hier benutzte Angaben entnommen. 
25'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.