MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 4)

232 
bogenförmige, mit Widderköpfen gezierte Fibeln aus Val di Chiana; der Gurtring von 
einem Gladiatorengespann in Form eines l-Ielmes, aus Italien; die vorhin erwähnte 
Hydria aus Athen in der schönen Form, die im V. Jahrhundert vor Christi in Attika 
üblich war; der Oberteil eines byzantinischen Kreuzes mit eingravierten Bildern des 
Heilands, der Erzengel, der Muttergottes und der Apostelfürsten, aus Ephesos. Heimischen 
Fundortes (aus Kleinmünchen bei Linz) sind ein bronzener Schuber und ein Bronzegefäß. 
Von den Erwerbungen der Vasensammlung sind drei zierliche Gefäße zu nennen: 
ein Öliiäschchen aus Ephesos, korintischen Stils, mit einem um den Gefaßbauch 
laufenden Tierfries, die Figur einer Sirene am Henkel und die eines Hahnes (letzteren 
 
A.v. Penenkofen. Russisches Biwak (Hofmuseum in Wien) 
von feiner Zeichnung), auf dem Boden zeigend; ein attisches Lekythion mit prächtigem 
schwarzen Fries und zwei in Deckfarben darauf gemalten Figuren. Die eine in roter, die 
andere in weißer Farbe, wodurch die Vase ein technisches Unikum bildet; eine schwarze 
Pyxis mit Ornamenten in weißer und roter Farbe. Diese beiden Stücke, aus Südrußland 
stammend, stellen in der kaiserlichen Sammlung bisher nicht vertretene Varietäten dar. 
Ein hübsches buntfarbiges Alabastron verdient gleichfalls Erwähnung. 
Die Terrakottensammlung erfuhr Bereicherung durch 25 Figuren und Köpfe aus 
cyprischen Ausgrabungen des Mr. Myres; nebstdem kamen ihr zu: ein mykenisches Idol 
aus dem Nachlaß des Archäologen Wolfgang Reiche], ein phallisches Alabastron mit dem 
Antlitz eines Silens und einer Inschrift (aus Scalanova) und ein aus Italien stammender 
Gefaßstempel aus christlicher Zeit mit dem Kreuzessymbol und einer Inschrift. 
Eine völlig neue Gruppe innerhalb der Sammlung bilden die antiken Leinenstoife 
mit eingewebten Ornamenten aus den Gräbern von Oberägypten, die der Teppichhändler
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.