MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 5)

273 
Doch hören wir Hildebrandt weiter. Er schreibt, daß auch der Fürst- 
bischof von Bamberg im Jahre 1706 in Würzburg einen Garten und ein Haus 
gekauft habe. Der Saal wäre unverändert geblieben, in diesem Jahre wäre 
er aber eingestürzt, wenn er (Hildebrandt) das Dach nicht erneuert hätte. 
Auch dieser Hinweis ist für die Beurteilung der Tätigkeit des Meisters in 
Würzburg nicht ohne Bedeutung. Es heißt dann weiter: auch in der Herren- 
gasse (in Wien] hätten die Dippelbäume und das Dach des Grafen Mollard 
erneuert werden müssen, weil sie verfault gewesen wären. Im Palaste des 
Grafen selbst (auf der Freiung) hätten unmittelbar nach der Abreise des 
Grafen nach Neapel alle Dächer ausgebessert werden müssen, weil ein 
großer Teil des Holzwerkes verfault gewesen wäre. (Hievon ist auch tat- 
sächlich in älteren Briefen schon vielfach die Rede.) 
Diese Nachrichten sind übrigens auch dadurch lehrreich, daß sie uns 
die äußere Stellung des Künstlers in jener Zeit etwas klarer machen. Viel 
wissen wir über die Lebensführung der älteren Meister sonst ja leider 
nichtf" 
' Einige Berichte über seinen Mittags- und Abendtisch in Linz, die nicht einiges Humors entbehren, 
bringt Ilg (Mitteilungen der k. k. Zentralkornniission 1896, Seite 88): besonders erheiternd wirkt die Rechtferti- 
gung des Hausinspektors auf den Vorwurf, daß zwei ganze „Bändel" Fasanen, Rebhühner und Krammetsvögel 
für den Gast des Hauses doch zu viel seien: der Architekt sei eben ein Herr, der gut bewirtet zu werden gewohnt 
sei - er hahe ihn, den Hausmeister, einiach mit sich auf den Markt genommen und die Eßwaren - allerdings 
gegen die Abmachungen - nach Belieben eingekauft. Übrigens habe auch der Wiener Bildhauer (Raphael 
Donner ?) mitgegessen. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.