MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 5)

269 
bittet Hildebrandt den Grafen Harrach, Vizekönig von Neapel, um weitere 
Verwendung für seinen Bruder und um Empfehlung einer oder zweier seiner 
Söhne an den Feldmarschall, den Bruder des Grafen, damit auch sie sich 
dem ursprünglichen väterlichen Berufe, der militärischen Laufbahn, widmen 
könnten. Am m. April desselben Jahres dankt I-Iildebrandt bereits für die 
Empfehlung des Bruders an den Grafen Traun und eines der Söhne an den Feld- 
marschallGrafenI-Iarrach. Wenigstens der älteste Sohn, Friedrich Karl, scheint 
dem Vater aber wenig Freude bereitet zu haben, denn in einem Testaments- 
 
"r "Ä "um tddu an? Pr tbF e 
zu Ölyiiw glznuclztp. w a2 jr ra pec 540 gmßm  
neun-gen. a-Jw..r..mz,._uml.l.wyi-:Av uyjwmfq, 
Ansicht des oberen Belvederes in Wien, nach Sal. Kleiner 
nachtrage vom ]ahre 1743 setzt er ihn auf den Pflichtteil, weil er ihm „von 
Anfang biss zum letzten und alzeit solche Verdriesslichkeit verursacht ha ". 
In schwerster Krankheit, in seinem Todesjahre 1745, hebt der Meister diese 
Zurücksetzung allerdings auf. 
Von besonderer Wichtigkeit zur Beurteilung der äußeren Lebens- 
ereignisse und der Stellung unseres Meisters erscheinen mir zwei seiner 
Briefe an den Grafen Alois Harrach im gräilich Harrachschen Archive, die 
deshalb hier auch ausführlicher wiedergegeben werden sollen; nebenbei be- 
merkt sind sie, wie fast alle anderen, italienisch geschrieben. 
Der eine, vom 24. September 1741 datiert, ist jedenfalls durch die Ver- 
änderungen im Hof- und Staatsdienste, die der Regierungsantritt Maria
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.