MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 6 und 7)

 
Ausstellung alter Goldschmiedearbeiten im k. k. Österreichischen Museum, Becher, von Peter Pachmayr, Wien 
1660 (Kai. Nr. 927) 
bezeichnet, erscheint in der von mir veröffentlichten Liste schon 1736 als 
Meister; er wird hier Antonius M. J. Domanick genannt, 1767 wird er 
Direktor der eben begründeten „Erzverschneiderschuld' oder Possier-, 
Verschneid- und Graveur-Akademie", deren Inspirator Schmutzer, deren 
Schöpfer Kaunitz war. In diese Schule, von welcher Schmutzer laut einem 
in den Akademieakten vorhandenen Prornemoria erwartete, daß man durch 
sie geschickte Meister in geschnittener und getriebener Arbeit heranbilden 
werde und künftig „diese Arbeiten von Paris kommen zu lassen entböhren 
könnte", hatte laut Statut das Recht einzutreten: „jeder Gesell von den 
Commerzial-Professionisten, denen Gold- und Silberarbeitern, Compositions- 
arbeitern, Gürtlern, Schwertfegern und Langmesserschmieden", ferner jeder 
Lehrjunge dieser Professionen. „Alle Sonn- und Feiertage, die hohen aus- 
genommen, wird das ganze Jahr hindurch vor die H. H. Liebhaber das Modell 
stehen", heißt es in der Unterrichtsordnung . . . „Vor die Jungen aber ist die 
Lection die ganze Wochen hindurch, Sonn- und Feyertäge ausgenommen, 
von 5 bis 7 Uhr." Domanöck war zuerst der einzige Lehrer dieser Anstalt, 
später trat ihm sein Sohn Franz als Korrektor und Adjunkt zur Seite. Franz 
war vom Vater auf Studienreisen geschickt worden, erhielt auch von Maria 
Theresia ein Stipendium für Paris und hat dahin einen von seinem Vater 
und ihm „auf Befehl des Hofes aus Stahl nach antiquer Art verfertigten 
kleinen Tisch und ein desgl. Vase, als Geschenke der Erzherzogin Maria 
Anna (i) und des Herzogs Albert zu Sachsen für Madame la Dauphine" 
44
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.