MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 6 und 7)

334 
(Maria Antoinette) mitgebracht, wie einem im k. k. Haus-, Hof- und Staats- 
archiv erliegenden Akte zu entnehmen ist. In dem Gesuch Domanöcks 
senior an den „Commerzien-Conseß" ist auch davon die Rede, daß Franz 
„IQ Portraits in Silber zu denen in die Schatzkammer nach Maria-Zell aller- 
gnädigst abgeschikhet wordenen Antipendien" verfertigt hatte. Der Vater 
Ausstellung alter Goldschmiedearbeiten im k. k. Ausstellung alter Goldschmiedearbeiten im k.k. 
Österreichischen Museum, Kelch, von Österreichischen Museum, Kelch, von C. C. 
]. G. Brulus, Prag, XVIII. Jahrh. (Kai. Nr. 97) (CDCkS21?),Pl'3g, XVIII. jahrhqMitte (K. Nr.9!) 
selbst aber ist durch das im Hofmuseum verwahrte „Nachtzeug" der 
Kaiserin Maria Theresia als einer der bedeutendsten österreichischen Gold- 
schmiede des XVIII. Jahrhunderts repräsentiert. 
Neben Känischbauer muß zu Ende des XVII. Jahrhunderts und in den 
ersten Dezennien des XVIII. Jahrhunderts Johann Josef Abbt, dem ich den 
Kelch des Breslauer Matthias-Gymnasiums zuschreibe, dann der Meister A. F.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.